Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Night of the Shorts: Jung, frech, verliebt (2004)

Jung, frech, verliebt

Kurzfilmprogramm, bestehend aus vier belgischen, schweizerischen und deutschen Shortmovies rund um die Liebe...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Vor allem aus Liebe tun Frauen verrückte Dinge. Was dieses Thema angeht, sind die jungen und frechen Protagonisten dieser 4 Kurzfilme wahre Spezialistinnen: Sie beweisen, dass Sie Einfallsreichtum, Stärke, Gefühl und ganz besonders, ein großes Herz besitzen. Die Filme im Einzelnen: Cologne - Belgien, 2004 - Frank und seine Liebhaberin wollen das Wochenende am Meer verbringen, weit abgeschieden von allem. Doch sehr bald schon wird ihnen klar, dass Franks anderes Leben sie zu jeder Zeit und überall umfängt. Alex erkennt, dass sie Frank für immer teilen müsste. Ist es das, was sie wirklich will? COLOGNE zeichnet das intime Portrait einer geheimen und unmöglichen Liebe. Blind - Deutschland, 2003 - Auf dem Nachhauseweg von ihrem neuen Job wird Rena fast von einem Betonbrocken erschlagen. Auf der Suche nach den Steinewerfern begegnet sie Turmspringer Torben. Rena verliert sich in einer Traumwelt der Liebe und muss sich erst selbst bloßstellen um die Wahrheit wieder zu sehen. Einfach so bleiben - Deutschland, 2002 - Ein junges Mädchen braust im gestohlenen Wagen an die Ostsee, um ihren verstorbenen Freund zu bestatten. Ein kurzes Roadmovie über eine vermeintlich grosse Liebe und darüber, wie man sich von ihr verabschiedet. Sven Taddicken gewann 2003 den Deutschen Kurzfilmpreis mit seinem Film. Floh - Schweiz, 2005 - Die 9-jährige Floh erzählt uns eine wilde Geschichte: Antje – ihre Leihmutter – kam mehr durch Glück als Verstand zu einem Leben mit ihr; einem Wunderkind: schön, hoch begabt und frei von Erbkrankheiten! Antje dagegen ist ständig pleite und schlampt in den Tag. Aber immerhin: die Flucht vor den Auftragseltern läuft echt gut!

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Belgien, Schweiz, Deutschland
Jahr: 2004
Genre: Kurzfilm-Compilation
Länge: 75 Minuten
Kinostart: 08.06.2006
Regie: Kaat Beels, Saskia Jell, Christine Wiederkehr, Sven Taddicken
Darsteller: Leonardo Nigro, Florian Wagner, Lavinia Wilson
Verleih: W-Film




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.