Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: The Pervert's Guide to Cinema

The Pervert's Guide to Cinema (2006)

Verfilmung von Slavoj Zizeks Abhandlung über das Medium Film: An den Originalschauplätzen der von ihm besprochenen Filme erläutert Zizek seine TheorienUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


„The Pervert‘s Guide to Cinema“ sind furiose Filmseminare. Lakonisch, übermütig, mitreißend und vor Ideen sprühend fächert Zizek auf, was wir im Kino alles mit uns treiben. Überrascht und baff reibt man sich die Augen, welche Subtexte sich in Filmsequenzen offenbaren, wenn man sie in Zizek-Kommentare einmontiert zu sehen bekommt. In einem zweieinhalbstündigen Workout spinnt er seine Fäden quer durch die Filmgeschichte. Ein Beispiel springt in Zizek Film-Fitnesscenter höher das vorherige.

Zu sehen sind Sequenzen aus 43 großen Klassikern: Der Exorzist, Alien, Das Testament des Dr. Mabuse, James Whales Frankenstein, Cecil B. DeMilles Die zehn Gebote, Der große Diktator, der sowjetische Musical-Klassiker Kubanskie Kazaki, Alice im Wunderland, Stanley Kubricks Dr. Seltsam und sein letztes Werk Eyes Wide Shut, Fight Club, Dialog, Blue Velvet, Vertigo, Andrej Tarkowskis Stalker und Solaris, Wild at Heart, Lost Highway, Dune, Persona, Drei Farben: Blau, In the Cut, Der Zauberer von Oz, Dogville, Hitchcocks Klassiker Über den Dächern von Nizza, Fenster zum Hof und Der unsichtbare Dritte, Iwan der Schreckliche, Lichter der Großstadt usw.

Wie die Filme, Schauplätze und Geschichten wechselt Zizek seine Fragstellungen. Da werden Filme mit philosophischen oder psychoanalytischen Theorien erklärt; nicht weniger gerne nimmt er aber auch umgekehrt ein Film her, um philosophische oder psychoanalytische Theoriestücke zu erklären. Zizeks Motto: „Was Sie immer schon über Lacan wissen wollten und Hitchcock nie zu fragen wagten“.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich, Großbritannien, Niederlande
Jahr: 2006
Genre: Dokumentation
Länge: 154 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 12.03.2009
Regie: Sophie Fiennes
Darsteller: Slavoj Zizek
Verleih: Zweitausendeins

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.