Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Schwarzer Graf
Schwarzer Graf
© Basis-Film

Schwarzer Graf (2007)

Als Sohn eines farbigen US-Soldaten und einer Deutschen geboren wächst "Neger-Charly" in den Mannheimer Benz-Baracken auf. Der Hochtalentierte wird schnell zum "braunen Bomber" und dann von windigen Boxveranstaltern zum "Cassius vom Waldhof" hochgejubelt.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 13 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Charly Graf, geb. 1951 in Mannheim-Waldhof ist der Sohn eines farbigen US-Besatzungssoldaten, der in die Staaten zurückkommandiert wurde, als Spross gerade laufen lernte. Seine Mutter arbeitete nach dem Krieg am Band in einer Schokoladenfabrik und ihr farbiger Sohn, auf sich allein gestellt, avancierte dank seiner Körperkräfte zum,,Braunen Bomber" in den Straßen der Mannheimer Benz-Baracken. In Straßenschuhen Deutscher Jugendmeister bei den Gewichthebern und Boxern glaubte er an die Vorschusslorbeeren, die ihn zum,,Cassius vom Waldhof" hochjubelten. Er brach seine Lehre zum Spenglergesellen ab, wurde mit 17 und einer Sondergenehmigung Profiboxer und rutschte nach ersten Niederlagen ins,,Milieu" und weiter ins Gefängnis ab. Von dort aus inszenierte er, zusammen mit einer Stuttgarter Unterweltgröße, ein einmaliges Spektakel. Sie mieteten die neu gebaute Schleyerhalle an und erreichten den Freigang füir eine Nacht. Der,,Knastboxer", schwarz und deutsch, beaufsichtigt von dem Gefängnispfarrer und 5 Wärtern, wurde bei diesem historischen Ringausflug Deutscher Meister bei den Profiboxern. Nach einer von ihm angezettelten Gefängnisrevolte wurde Charly Graf von Ludwigsburg nach Stuttgat- Stammheim verlegt. Dort lernte er den RAF-Terroristen Peter Jürgen Boock kennen, der an der Entführung und Ermordung Hanns-Martin Schleyers beteiligt war. Als Gegenleistung für privates Boxtraining, führte der körperlich schwächliche Boock den Boxer in die Weltliteratur ein und empfahl ihm Autoren wie Rilke, Heine und Böll. Um dem ,,Milieu" zu entfliehen, setzte sich Charly nach insgesamt 10 Jahren Gefängnis nach Bayern in das Allgäu ab, wo er hauptsächlich als Lastkraftwagenfahrer sein Brot verdiente. Hier lernte er auch seine Frau Sandra kennen und erlebte mit ihr und den gemeinsamen beiden Kindern endlich das Gefühl, eine Familie zu haben. Für altbekannte Freunde von damals- Bordellbetreiber und Casinobesitzer- sorgte er in Kleinstädten wie Kempten und Wangern als ,,Türsteher" für Ordnung, wenn er mal wieder einen seiner Tagelöhnerjobs verloren hatte. Sein Leben verlagerte sich mehr und mehr wieder in die Nacht. Daran scheiterte schließlich seine Ehe und das trieb Charly Graf wieder zurück in die Mannheimer Benz-Baracken. Anfänglichen Verlockungen wieder ins ,,Milieu" einzusteigen, arbeitete er in einem Schuljob als Boxtrainer entgegen. In diesen Schulen trainierte er Kinder und Jugendliche, die z.T. wie er, aus schwierigen Verhältnissen kamen. Fairplay statt Straßenkampf, Charly weiß wovon er redet und ist als Trainer bei den Schülern hoch angesehen. Ihm kann keiner etwas vormachen und so will er die Schüler vor einer Karriere, wie der seinen, bewahren. Mittlerweile unterrichtet Charly Graf an verschiedenen Mannheimer Schulen sehr gern, auch wenn er davon nicht leben kann. Das gibt ihm aber den Sinn im Leben, nach dem er, neben seinem zeitweiligen Familienleben, so lange gesucht hat. Der Film dokumentiert die letzten Tage des Charly Graf im Allgäu, begleitet ihn zurück nach Waldhof-Mannheim und erinnert, beim Versuch auf dem schmalen Grat zwischen gestern und heute nicht abzustürzen, an die Geschichte des farbigen Besatzungskindes Charly Graf. Alte Originalaufnahmen aus den 50er-70er Jahren zeugen dabei von seiner extrem schwierigen Kindheit und Jugendzeit in den Benz-Baracken, in denen viele farbige Besatzungskinder lebten.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2007
Genre: Dokumentation
Länge: 90 Minuten
Kinostart: Kein deutscher Kinostart
Regie: Walter Krieg
Darsteller: Charly Graf
Verleih: Basis-Film




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.