Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Galoot (Exil) (2003)

Tlalim dokumentiert seine Reise mit seinem Bruder nach Tanger, wo er geboren wurde sowie die Fahrt mit seiner Frau Ronit und seinem Sohn Yonatan Elimelech nach Polen, um an der Yorzeit von Ronit’s Vorfahren Rabbi Elimelech von Lizensk teilzunehmen.User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


In seinem neuen Film Galoot, Exil, dokumentiert der israelische Filmemacher Asher de Bentolila Tlalim sein Leben in London, wo er in den letzten Jahren mit seiner Frau und seinen jüngeren Kindern lebt. Die Situation des vorübergehenden und freiwilligen Exils ermöglicht es ihm, die israelische Realität und das israelische Bewusstsein zu untersuchen und sich verschiedenen Aspekten die darin unterdrückt und verleugnet sind zu anzunähern. In London trifft er andere Israelis, die im Ausland leben, um mit ihnen über ihr Verhältnis zu Heimat und Exil zu diskutieren. Ebenso trifft er Palästinenser im Exil, Flüchtlinge aus demselben Land: Khaled Ziada, der ursprünglich aus Faluja kommt – heute Kiriat Gat - und Amjad Taha aus Hiria, was heute die Müllkippe von Tel Aviv ist. Von London aus wenden sich de Bentolila Tlalim und seine Frau Ronit auch ihrer jüdischen Herkunft zu.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Israel
Jahr: 2003
Genre: Dokumentation
Länge: 182 Minuten
Kinostart: Kein deutscher Kinostart
Regie: Asher Tlalim
Verleih: MEC Film




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.