Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Der Schlaf der Vernunft (1984)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Seit Tagen werden in Deas Wohnung die Bücher geprüft. Seit Monaten bereiten Dea, praktizierende Frauenärztin und Wissenschaftlerin, und ihre Mitarbeiterinnen anhand der von ihr veröffentlichten Untersuchung über die Nebeneffekte der Pille eine Kampagne gegen den ortsansässigen Arzneimittelkonzern vor. Seit Jahren verteidigen Dea und ihr Mann Reinhard unterschiedliche Positionen dieser Firma gegenüber, bei der Reinhard, Wissenschaftler wie Dea, in leitender Position angestellt ist.
Ganz nebenbei sind die beiden Töchter von Reinhard und Dea erwachsen geworden, wurde Johanna, die Tochter des Konzernherrn, Deas Assistentin und Reinhards Geliebte. Die alte Mutter von Dea, mit im Haus wohnend, verharrt immer starrköpfiger auf ihren Prinzipien, unterstützt von Dea, für die das bequem ist, unterlaufen von den Enkelinnen, die ganz anders leben wollen.
Deas Ahnung, vielleicht in einer Welt zu leben, in der jeden Augenblick unvorhersehbare Katastrophen den Alltag aus aller Routine herausgerissen zum Alptraum machen können, bestätigt sich: der geliebte Mann eröffnet ihr, daß er sie Johannas wegen verlassen wird. Je mehr sie aber darüber nachdenkt, warum Dinge so und nicht anders in ihrem Leben passiert sind, desto mehr verdichtet sich für Dea alles Geschehen zu einem unentrinnbaren Muster aus Ursachen und Folgen, das ihrer Mentalität nach nur durch radikale Entscheidungen verändert werden kann.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1984
Genre: Drama
Länge: 82 Minuten
Kinostart: 06.04.1984
Regie: Ula Stöckl
Darsteller: Manfred Salzgeber, Bernd Schultheiss, Therese Hämer




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.