Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Alex & Ali

Alex & Ali (2014)

Dokumentation: Der Film porträtiert ein amerikanisch-iranisches Paar, welches sich nach 35 Jahren Fernbeziehung wiedersieht... mit schwerwiegenden Folgen!User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der US-Amerikaner Alex ist heute 68 Jahre alt. In den 1960ern studierte er International Relations und ging 1967 als Freiwilliger des Friedenskorps in den damals noch monarchischen Iran, um Englisch zu unterrichten. Dort traf er den muslimischen Iraner Ali. Zehn Jahre lang führten sie im Iran heimlich ihre verbotene Liebesbeziehung, bis die Muslimische Revolution Ende der 1970er Alex dazu zwang, das Land zu verlassen und in die Vereinten Staaten zurückzukehren. Danach hatten Alex und Ali viele Jahre lang so gut wie keinen Kontakt. Erst ab 1987 konnten sie per Brief, Telefon und später auch E-Mail wieder regelmäßigen Kontakt aufbauen. Nach 33 Jahren Fernbeziehung begann Alex 2010 endlich, ein Wiedersehen mit Ali zu planen, und sein Neffe, Regisseur und Produzent Malachi Leopold, durfte ihn dabei filmisch begleiten. Eines der wenigen Länder, in das Ali ohne Visum reisen durfte, war die Türkei, wohin bereits viele schwul-lesbisch-transsexuelle Iraner geflüchtet waren. Im Frühjahr 2012 schließlich trafen sich die beiden Männer, begleitet von Malachi, in Istanbul. Dort sollten sie nicht nur endlich wieder Zeit zusammen verbringen, sondern auch besprechen können, ob Ali sich für einen Asylantrag zu seiner Homosexualität bekennen würde. Nicht nur war das Wiedersehen für das Paar schwierig, auch gab Ali an, dass die iranische Sicherheitspolizei bei seinem Abflug politische Dokumente und kompromittierende Schriften beschlagnahmt hatte, die Ali in große Schwierigkeiten bringen könnten. Das Paar, insbesondere Ali, musste eine Entscheidung treffen. Am Ende siegte jedoch seine Furcht oder seine Liebe zum Iran. Statt Asyl zu beantragen, reiste er zurück in seine Heimat, wo er inhaftiert, verhört und über Wochen gefoltert wurde – mit bleibenden Schäden.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Türkei
Jahr: 2014
Genre: Dokumentation
Länge: 84 Minuten
Regie: Malachi Leopold

Zusatzinformation

Der Film feiert seine Deutschland-Premiere auch bei den 25. Lesbisch Schwulen Filmtagen in Hamburg

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.