VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Vaxxed - Die schockierende Wahrheit !?
Vaxxed - Die schockierende Wahrheit !?
© Busch Media Group GmbH & Co KG

Kritik: Vaxxed - Die schockierende Wahrheit !? (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Dieser Dokumentarfilm polarisiert und wirft alarmierende Fragen auf, die er selbst nur unzureichend beantwortet. Aber er geht akribisch dem Verdacht nach, dass es für Kleinkinder ein Risiko gibt, nach einer Masern-Mumps-Röteln-Impfung an Autismus zu erkranken. Der Regisseur Andrew Wakefield und sein Co-Autor Del Bigtree sind parteiisch und verleihen mit diesem Film ihren eigenen Thesen Nachdruck. Schon die Machart dieses Produkts von "Autism Media Channel" wirkt recht unprofessionell, dem Zuschauer fliegen nur so die Fakten und Behauptungen um die Ohren. Man müsste sich den Film mehr als einmal anschauen, um die Qualität seiner Thesen halbwegs beurteilen zu können. Aber es ist doch angesichts des Dramas, das unzählige Eltern in Amerika und vermutlich auch anderswo erleben, wenn ihre gesunden Kinder nach einer MMR-Impfung plötzlich autistisch werden, immens wichtig, sich mit dem hier erörterten Problem zu befassen.

Der Verdacht, den die Filmemacher äußern, hat einen juristischen Aspekt und einen medizinischen. Sie präsentieren die heimlich mitgeschnittenen Telefonate mit dem Whistleblower Thompson, um zu belegen, dass die staatliche Gesundheitsbehörde CDC eine Studie manipuliert hat. Sie fordern, dass der US-Kongress diesen Fall aufklärt und dass die Bestimmungen für die Sicherheit von Impfstoffen erhöht werden. Spannender ist jedoch der medizinische Aspekt. Die Wahrscheinlichkeit, an Autismus nach einer MMR-Impfung zu erkranken, scheint dem Film zufolge höher zu sein, wenn die Impfung so früh erfolgt, wie es die offiziellen Empfehlungen heute vorsehen. Und die berichteten Fälle beziehen sich alle auf diese Kombinationsimpfung, während Einzelimpfungen gegen diese drei Krankheiten nicht im Verdacht stehen. Aber Einzelimpfungen widersprechen der Gesundheitspolitik vieler Länder, der es um möglichst hohe Impfungsraten geht.

So stellen sich den Zuschauern dieses hochbrisanten Films interessante Fragen: Wie solide sind die Fakten, die Ärzte und staatliche Behörden den Eltern präsentieren? Warum wird den Berichten von Familien, in denen ein Kind nach einer Impfung autistisch wurde, so wenig Gehör geschenkt? Wie lässt sich der rasante Anstieg von Autismus erklären, wenn die Krankheit genetisch bedingt sein soll? Dieser alles andere als perfekte, aber aufwühlende Film hat sich des Engagements für ein sträflich missachtetes Thema verdient gemacht.

Fazit: Der Mediziner Andrew Wakefield präsentiert in diesem von ihm selbst inszenierten Dokumentarfilm akribisch und zum Teil auch verdeckt zusammengetragene Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Masern-Mumps-Röteln-Kombinationsimpfung im frühen Kindesalter und dem rapiden Anstieg von Autismus-Erkrankungen. Die Fülle atemlos aneinandergereihter Fallbeispiele aus den USA und der Puzzleteile, die eine staatliche Vertuschungsaktion aufdecken wollen, erscheint verwirrend. Aber der Film wirft alarmierende Fragen auf, die öffentliche Beachtung verdienen, gerade weil sie nicht beantwortet sind.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.