Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Wasser und Seife

Wasser und Seife (2008)

Doku: Tatjana, Gerti und Monika arbeiten schwer in einer in die Jahre gekommenen Wäscherei in Hamburg. Ihr Verdienst ist gering, dennoch meistern ihren mühsamen Alltag trotz allem mit WürdeUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


In der Wäscherei dampft und zischt es bereits, wenn die Arbeiter im verqualmten Pausenraum ihre Morgenzigaretten ausdrücken. Es ist 7.00 Uhr, die Arbeit beginnt. Während die energische Tatjana noch müde die feuchten Servietten in die fauchende Mangel steckt, kämpft die zurückhaltende Gerti mit Büstenhaltern, die sich imWaschnetz verfangen haben. Oben dröhnt und vibriert es, das Dach der Wäscherei wird erneuert. Hinten wummern die großen Wäschetrockner und im Kellerwerden krachend die alten Wasserleitungen rausgerissen. Ein Ventil verstopft –
das Chaos ist perfekt. Der Chef sucht fluchend nach demTelefon, um die nötigen Handwerker zu erreichen und Monika beißt schulterzuckend in ihr Käsebrot: »Der Tach hat schon so blöde angefangen heut' Morgen ...«

Monika wohnt in Wilhelmsburg.Von hier aus blickt man auf die andere
Seite der Elbe, dort wo die wohlhabenden Menschen leben und auch die Wäscherei liegt. Seit 20 Jahren fährt Monika mit Bus und Bahn 1,5 Stunden hin und am Abend wieder zurück. Danach ist sie meist so erschöpft, dass ihr abends auf dem Sofa die Stricknadeln aus der Hand fallen. Heute bleiben ihr nach Abzug von Miete, Stromund Wasser 150,– Euro zum Leben.
Die Hitze macht Bonnie zu schaffen. Der betagte Terrier keucht in Monikas
Einkaufswagen. Später lässt er sich von ihr die gebohnerte Treppe zur Sozialwohnung hochziehen. Oben angekommen begrüßen sie vier Nymphensittichemit lautem Gesang, doch die alte Frau muß kurz verschnaufen, bevor sie den Vögeln das Futter hinstellt: »Mausersalz is zu teuer, da kann ich auch Zucker nehm, hat die ausm Zooladen gesacht«. Dann bekommt Bonnie seine Herztabletten. Für Monika einLuxus, für den Hund eine Notwendigkeit, sonst wird er seinen zwölften Geburtstag
vielleicht nicht mehr erleben. Sie wollen ihn feiern, mit neuemHalsband und
Schweinebraten.

Der Film rückt die unbeachteten Helden der Arbeit liebevoll in den
Vordergrund. Der Zuschauer nimmt mit Bewunderung und Verblüffung am Alltag der drei Arbeiterinnen teil, die, wie viele andere Arbeiter an der Basis unserer Gesellschaft, jeden Tag aufs Neue um ihre Existenz kämpfen. Am Chef liegt es nicht: »Wenn ich könnte, würde ich denen auch 3–4 Euro mehr zahlen. ... aber der Markt gibt das einfach nicht mehr her.«

»Wasser und Seife« erzählt von der Würde derMenschen in Zeiten der Globalisierung und vom Glück, das manchmal gar nicht so leicht zu finden ist. Am Ende bleibt die Hoffnung, es könnte – warum auch nicht? – einmal besser werden.

Bildergalerie zum Film

Monika Schükher auf Wäschesack, Juli 2007Gertrude Frantzen macht Pause, Juli 2007Tatjana Beth an Mangel, Juli 2007

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2008
Genre: Dokumentation
Länge: 85 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 30.04.2009
Regie: Susan Gluth
Darsteller: Monika Schükher, Gertrude Frantzen, Tatjana Beth
Verleih: Susan Gluth

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.