VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Do It (2000)


Im Bewusstsein der Geschichtsschreibung ist die Schweizer revolutionäre Zelle der siebziger Jahre nur eine kleine Randnotiz, von der die meisten Menschen vermutlich noch nichts gehört haben. „Do it“ stellt einen der Täter von damals in den Mittelpunkt, der heute eine Praxis für mediale Zukunftsberatung betreibt. Mit 16 Jahren hatten er und ein paar Freunde die Gruppe gegründet, um in einem revolutionären Kampf für mehr Gerechtigkeit in der Welt zu sorgen. Sie unternahmen Überfälle auf Waffendepots der Schweizer Armee, wollten die erbeuteten Dinge an die IRA verkaufen, traten in Kontakt mit italienischen Untergrundkämpfern und wollten die spanische Anti-Franco-Front unterstützen.

Mit einfachen Mitteln lassen die beiden Regisseure hauptsächlich die Ereignisse sprechen, über die ihr „Hauptdarsteller“ berichtet. Dabei dringt der Film in die Entstehung des bewaffneten Kampfes ein und deckt eine Ambivalenz zwischen Naivität, welche die Aktionen in einem harmlosen Licht erscheinen lassen, und der Gewaltbereitschaft auf. Nicht selten stellt sich eine Ironie ein, die im nächsten Augenblick wieder durch weitere Aspekte der Realität hinweggefegt wird.

Neben den Erkenntnissen aus dem inneren Kreis terroristischer Aktivitäten, die aus Gesprächen, alten Super 8-Aufnahmen und Zeitungsberichten lebendig werden, zeigt „Do it“ noch einen anderen Bereich. So gerät der bereits in der Schweiz auf Grund seiner Taten bereits verurteilte Daniele von Arb beim Versuch, aus der Schweiz auszureisen, in das Visier internationaler Fahnder, da wegen dem gleichen grenzüberschreitenden Waffentransport noch ein Haftbefehl aus Italien vorliegt. Hier offenbart sich eine absurde nationalstaatliche Arroganz, die ihre eigene Justiz für die beste hält. Eine Doppelverurteilung aufgrund desselben Vergehens kann aber nur noch als Befriedigung von Rache interpretiert werden, weil die Haftstrafe in einem fremden Land eine eigene Handlung nicht ersetzen kann.

„Do it“ liefert einen interessanten und spannenden Einblick in einen Teilbereich des 70er-Jahre-Terrorismus.






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.