VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Zwei Missionare (1974)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Dieses Duo bedarf keiner Vorstellungen. In weiten Teilen der Welt und ganz besonders hierzulande genießen Carlo Pedersoli und Mario Girotti alias Bud Spencer und Terence Hill Kultstatus. Zum ersten Mal gemeinsam vor der Kamera standen die zwei Italiener 1959, allerdings nur in Nebenrollen. Ihre Karriere als unzertrennliches Gespann startete erst mit den Hauptrollen im Western "Gott vergibt … Django nie!" (1967) so richtig durch. Bis 1994 und ihrem letzten Kinoauftritt "Die Troublemaker" sollten 16 weitere gemeinsame Filme folgen.

Für Spencer und Hill ist 2019 gleich in mehrfacher Hinsicht ein Jubiläumsjahr. Der 2016 verstorbene Spencer wäre am 31. Oktober 90 Jahre alt geworden, Hill feierte am 29. März seinen 80. Geburtstag und "Zwei Missionare", den Croco Film nun als Wiederaufführung in die Kinos bringt, wurde vor 45 Jahren gedreht. Zwar lange nicht das beste Werk des schlagkräftigen Duos, macht das Wiedersehen dennoch Spaß.

Die in Teilen, besonders gegen Ende bei Robin Hood abgekupferte Geschichte lebt wie in so vielen Filmen des Duos von dessen Chemie, Charme und Rainer Brandts gelungener Gaga-Synchronisation. Die Figuren pfeifen auf die Vorgaben der Obrigkeit, Brandts Dialoge auf sprachliche Gepflogenheiten und manchen Sinnzusammenhang. Jede Prügelei wird kommentiert, auch wenn im Original ersichtlich nicht gesprochen wird. Die tolldreisten Wortspiele reizen zum Schmunzeln. Hills Pater Blauauge nennt alle unentwegt "Keule", packt im Verbund mit Spencers Pater Pedro wahlweise den "Gebetknüppel" oder den "Sieben-Sekunden-Narkose-Hammer" aus und stutzt seinen Gegnern die "Riechkolben".

Franco Rossis Abenteuerkomödie kann sich dank Gábor Pogánys gelungener Kameraarbeit und schön choreografierter Prügeleien auch 45 Jahre nach ihrem ersten Kinoauftritt sehen lassen. Die Story selbst ist ein frecher, der Kirche und der Politik spottender, aber ebenso schnell auch wieder vergessener Spaß.

Fazit: Nach 45 Jahren kommen die "Zwei Missionare" noch einmal ins Kino. Franco Rossis actiongeladene Abenteuerkomödie ist ein ebenso kurzweiliger wie kurzer Spaß, den man nicht zwingend auf der großen Leinwand wiedersehen muss, mit dessen Wiedersehen man aber auch nichts falsch macht.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.