oder

Mandela: Der lange Weg zur Freiheit (2012)

Mandela: Long Walk to Freedom

Biopic über das Leben Nelson Mandelas, von seiner Kindheit und den Jahren als Anwalt im Johannesburg der 1940er Jahre, seine Zeit als Untergrundkämpfer und politischer Aktivist, über seine Inhaftierung und die Jahrzehnte im Gefängnis bis zu seiner Entlassung 1990....Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nelson Mandela ist eine Legende – und mit diesem Film wollen Anant Singh und Justin Chadwick ihm ein Denkmal setzen. Vom ersten Bild an wird deutlich, dass der Zuschauer einem außergewöhnlichen Menschen beiwohnt: Es zeigt ein Kind, das durch ein Feld in die Sonne rennt. Dieses Kind wird durch den Initiationsritus des Xhosa-Stamms zum Mann und geht nach Johannesburg. Dort verändert sich der prophetische und überhöhte Ton des Anfangs zugunsten eines konventionellen biographischen Erzählens. Im Johannesburg der frühen 1940er Jahre arbeitete der Junge von einst als Anwalt, wird aber aufgrund seiner Hautfarbe von den Weißen als "boy" bezeichnet und nicht ernst genommen. Als dann ein Freund von der Polizei zu Tode geprügelt wird, aber ein weißer Richter den Fall nicht untersuchen lässt, erkennt Nelson Mandela (Idris Elba), dass er nicht mehr Teil dieses Systems sein will. Er schließt sich dem African National Congress (ANC) an. Anfangs protestieren sie friedlich, doch nach dem Massaker von Sharpeville, bei dem Hunderte friedliche Demonstranten von der Polizei erschossen wurden, geht er in den Untergrund und wird zum Anführer des bewaffneten Flügels. Die Polizei sucht und verhaftet ihn. Im Jahr 1964 wird er zu lebenslanger Haft verurteilt und auf die Gefängnisinsel Robben Island gebracht. Es folgen Jahre der Demütigung und Willkür, in denen er seine Ehefrau nur selten und seine Kinder fast gar nicht sieht. Er ist abgeschlossen von der Außenwelt – bis er aufgrund des wachsenden Drucks der (Welt-)Öffentlichkeit erst unter Hausarrest gestellt und schließlich im Jahr 1990 freigelassen wird.

Bildergalerie zum Film

Mandela: Long Walk to FreedomMandela: Der lange Weg zur FreiheitMandela: Der lange Weg zur Freiheit - Aufruf zum...ebungMandela: Der lange Weg zur Freiheit - Winnie Mandela...RRIS)Mandela: Der lange Weg zur Freiheit - Verliebt:...RRIS)Mandela: Der lange Weg zur Freiheit - Auf dem Weg...genen


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Nelson Mandelas Leben in zweieinhalb Stunden zu erzählen, ist ein kaum zu verwirklichendes Vorhaben. Deshalb hat auch der Film von Regisseur Justin Chadwick Lücken, wichtige Ereignisse werden schnell zusammengefasst und regelrecht abgehakt. Insbesondere in der Zeit, in der Mandela im Gefängnis ist, werden die vergehenden Jahre durch die zunehmenden weißen Haare deutlich oder mal wird ein Zeitungsartikel in seine Zelle gereicht. Über den Wandel der Welt außerhalb erfährt Mandela kaum etwas – auch der Film verlässt das Gefängnis nur kurz, beispielsweise um die Inhaftierung und Folterung Winnie Mandelas zu zeigen. Erst als er seine Tochter nach 13 Jahren wieder sieht – sie durfte ihn erst besuchen, als sie 16 Jahre alt war – wird deutlich, wie viel in der Zwischenzeit passiert ist. Dadurch bleiben manche Fragen offen: Warum wurde Mandelas Gesuch nach langen Hosen nachgegeben? Warum wurde er zur Symbolfigur und seine Freilassung zur Bedingung für den Wandel im südafrikanischen Staat? Hier lassen sich Andeutungen – beispielsweise seine vorherige Bedeutung oder das Engagement der ganzen Familie – finden, schließen kann der Film diese Lücken nicht.

Dennoch gelingt es Justin Chadwick, seiner faszinierenden Hauptfigur und ihrem Leben näherzukommen, indem er sich voll auf sie konzentriert – und er mit Idris Elba einen fantastischen Hauptdarsteller gefunden hat. Obwohl seine physische Ähnlichkeit mit Nelson Mandela gering ist, schlüpft er mit Hilfe des Make-ups mühelos in die Rolle, vor allem aber bringt er das Charisma eines Anführers auf die Leinwand. Mandelas wachsender Zorn, aber auch seine Erkenntnis, dass Hass nur mehr Leid bringt, seine Hinwendung zur friedlichen Lösung, verkörpert Elba überzeugend und sprengt dadurch das konventionelle Gerüst des Biopics. Er zeigt die Stärke, aber auch die Angst und Zweifel dieses berühmten Mannes, und sogar Mandelas unverkennbarer Akzent wird von ihm sehr natürlich getroffen. Unterstützt wird er von einer großartigen Naomie Harris, die als Winnie Mandela in wenigen Szenen sehr viele Facetten ihres Lebens zeigt. Sie wurde ebenfalls inhaftiert und gefoltert, ihr Hass und ihre Ablehnung einer friedlichen Lösung wird dadurch sehr verständlich – und auch die Entbehrungen sind ihr anzumerken. Sie sind indes die einzigen lebendigen Figuren, während alle andere am Rand bleiben – hier schlägt der Film eine wohl unbeabsichtigte Parallele zu weltweiten Wahrnehmung, als er Mandelas Mitgefangen fast ebenso vergisst wie die Geschichte sie vergessen hat.

Mit einem detailgetreuen Produktionsdesign und dank seiner hervorragenden Hauptdarsteller gelingt es Regisseur Justin Chadwick daher, dem Zuschauer zumindest erste Eindrücke vom Leben Nelson Mandelas zu vermitteln. Dadurch wird "Mandela – Der lange Weg zur Freiheit" zu einem konventionellen, aber berührenden Biopic, das vor Augen führt, wie sehr Menschen noch Ende des 20. Jahrhunderts um das Recht zu wählen und um Gleichberechtigung kämpfen mussten. Und in vielen Ländern der Welt müssen sie es noch heute. Deshalb kann dieser Film – und diese Kritik – nur mit einem der berühmtesten Zitate von Mandela enden: "No one is born hating another person because of the color of his skin, or his background, or his religion. People must learn to hate, and if they can learn to hate, they can be taught to love, for love comes more naturally to the human heart than its opposite."

Fazit: Aufgrund des großartigen Hauptdarstellers ist das konventionelle Biopic über Nelson Mandela unterhaltsam und berührend.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Mandela: Der lange Weg zur Freiheit

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2012
Genre: Biopic
FSK: 12
Kinostart: 30.01.2014
Regie: Justin Chadwick
Darsteller: Idris Elba als Nelson Mandela, Naomie Harris als Winnie Madikizela, Tony Kgoroge als Walter Sisulu
Verleih: Senator Film

Awards - Oscar 2014Weitere Infos

  • Bester Song
    Song: "Ordinary Love" von U2, Paul Hewson, Dave Evans, Adam Clayton und Larry Mullen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Mandela: Der lange Weg zur Freiheit - Kein Entkommen...aftet
News
TV-Tipp für Dienstag (17.7.): Idris Elba kämpft gegen die Apartheid
ARD zeigt "Mandela: Der lange Weg zur Freiheit"
Idris Elba
News
Idris Elba: Vier Stunden Maske für "Der Lange Weg zur Freiheit"
"Ich sehe kein Stück wie Nelson Mandela aus"




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.