VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

FBW-Bewertung: Macbeth (2015)

Prädikat besonders wertvoll

Jurybegründung: Um Aufstieg und Fall eines von Ehrgeiz und Machthunger besessenen Herrschers geht es in William Shakespeares 1611 uraufgeführtem Drama ?Macbeth?, ein Stoff, der auch Filmemacher wie Orson Welles, Akira Kurosawa und Roman Polanski inspiriert hat. Zwar hat Shakespeare dieses Thema immer wieder in den Mittelpunkt seiner historischen Dramen gestellt wie in ?Richard III.? und?Julius Cäsar?. Doch die zentrale Frage nach den seelischen Ursachen von hemmungslosem Machtstreben, nach Schuld und Sühne, der Vergänglichkeit allen menschlichen Handelns und Seins (?Leben ist nur ein wandelnd? Schattenbild? ein Märchen ist?s, erzählt von einem Toren, voller Klang und Wut?) und des Verhältnisses zwischen einem Mann, der an seiner eigenen Männlichkeit zweifelt, und einer Frau, die ihn zwingt, sich seinen Wünschen zu stellen und so seine Männlichkeit zu beweisen, ist gerade in diesem Drama besonders präsent. Zeitlos an der Geschichte von Macbeth ist sicherlich, dass Macht blendet und korrumpiert und die Spirale der Gewalt sich selten wieder zurück schrauben lässt. Regisseur Justin Kurzel konzentriert seinen Film dabei auf wesentliche Szenen, auf die elementaren Motive des Dramas. Vor der wilden Kulisse des schottischen Hochlands, das die emotionalen Zustände der Hauptfiguren widerspiegelt, spielt die Geschichte, die als Familiendrama beginnt, dessen Zeuginnen die ?magischen Schwestern?, die Hexen, sind. Macbeth und seine Frau begraben ihr einziges Kind. Im Verlust dieses Kindes liegt die Wurzel für Lady Macbeth? Bitterkeit und Absterben aller menschlichen Regungen. Die nachfolgende Schlachtszene verzichtet auf übertriebenes Waffengetümmel, zeigt vielmehr die Angst in den Gesichtern junger Krieger und die sinnlose Brutalität, fest gehalten in Slow Motion und düsteren Farben. Das mag an Filme wie 300 von Zack Snyder erinnern, ist aber längst gängige Filmsprache.In diesem MACBETH gibt es keinen Prunk, wie er in anderen Historiendramen so beliebt ist, die in kostbaren Stoffen oder gewaltigen Bauten schwelgen. Schottland im elften Jahrhundert ist ein armes, von Kriegen zerrissenes Land voller Verrat und Gewalt. Macbeth, der Than von Glamis, also eine Art Regionalfürst, haust in einem aus Zelten und Holzhütten bestehenden Dorf, und erst nach dem Mord an seinem königlichen Vetter zieht er in dessen Burg ein, die aber auch eher puritanisch karg wirkt im Vergleich zu manchem Filmschloss.
Die auf das wesentliche reduzierte Kamera, die oft nahe an die Gesichter der Protagonisten geht und immer wieder die düstere Schönheit der zerfurchten Berge einfängt, und das klug eingesetzte Sound Design, das wichtige musikalische Akzente setzt, verleihen dem Film, selbst wenn das Original um etliche Szenen und Personen gekürzt wurde, eine intensive und bedrohliche Atmosphäre, die den wachsenden Wahnsinn desmachtbesessenen Macbeth und seiner von Schuld überwältigten Frau detailliert nachvollzieht.
Vor allem aber sind es die beeindruckenden schauspielerischen Leistungen von Michael Fassbender, Marion Cotillard, Sean Harris und allen anderen Darstellern, die die Handlung vorantreiben. In der dem Ausschuss vorgelegten Fassung sprechen fast alle Darsteller die Texte Shakespeares mit schottischem Akzent, was die Authentizität der Tragödie noch verstärkt. Die Untertitel sind in diesem Fall sehr nützlich, selbst wenn sie stellenweise etwas antiquiert wirken, da sie auf einer der alten Shakespeare-Übersetzungen basieren. Dass diese Menschen auf der Schwelle zwischen heidnischem Aberglauben und Christentum noch an Hexen, Geister und Visionen glauben, die ?zwischen Himmel und Erde? angesiedelt sind, entspricht der Weltsicht Shakespeares im frühen 17. Jahrhundert, der Träume, Schlaf und Geisterwesen in alle seine Werke eingebaut hat. Und auch im heutigen Schottland sind die Geister der Vergangenheit im Volksglauben noch immer gegenwärtig.
Das höchste Prädikat erscheint dem Ausschuss als die gerechtfertige Anerkennung dieser mutigen Interpretation der Tragödie um die Verkehrung aller menschlicher Ordnung in unheilvolles Chaos, wie es die Hexen formulieren: ?Schön ist wüst und wüst ist schön?.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.