oder
Tangerine L.A.
Tangerine L.A.
© Kool Filmdistribution © Die FILMAgentinnen

Tangerine L.A. (2015)

Tangerine

Queere Komödie: Zwei transsexuelle Prostituierte ziehen an Weihnachten durch Hollywoods Straßen, um sich an einem untreuen Zuhälter zu rächen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als Sin-Dee nach 28 Tagen an Weihnachten aus dem Gefängnis entlassen wird, ist die Transgender-Sexarbeiterin vor allem froh, dass sie ihren Freund und Zuhälter Chester wiedersehen kann. Doch bevor es zu einem Treffen kommt, erfährt sie von ihrer Freundin und Kollegin Alexandra, dass Chester sie betrogen hat – und das ausgerechnet mit einer weißen Cis-Frau. Wutentbrannt macht sich Sin-Dee auf die Suche nach denen, die sie hintergangen haben, und rennt dabei auf Stöckelschuhen durch halb Hollywood. Alexandra begleitet ihre Freundin und nutzt die wilde Hatz dabei in erster Linie, um Flyer für ihre am Abend anstehende Show zu verteilen. Sie lädt auch den Taxifahrer Razmik ein, der ein guter Kunde der transsexuellen Prostituierten ist. Doch der Mann mit armenischen Wurzeln hat eine Familie zu versorgen und außerdem eine misstrauische Schwiegermutter zu Besuch. In einem kleinen Donut-Laden kreuzen sich die Wege von Sin-Dee, Alexandra, Chester und Razmik schließlich – ein Showdown bei dem so manches Geheimnis ans Licht kommt.

Bildergalerie zum Film

TangerineTangerine - Kitana Kiki RodriguezTangerine - Mickey O'Hagan und Kitana Kiki RodriguezTangerine - Kitana Kiki Rodriguez und Mickey O'HaganTangerine - Mya TaylorTangerine - Sean Baker


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Sean Bakers "Tangerine L.A." ist der Film, der wohl in die Geschichte eingehen wird als die erste Kinoproduktion, die komplett mit iPhones gedreht wurde. Dieser Umstand ist sicherlich erwähnenswert, allein schon weil man der queeren Komödie dank einer aufwendigen Postproduktion seine Herkunft vom Smartphone nicht wirklich anmerkt. Allerdings sind die technischen Details der Drehbedingungen bei Weitem nicht das Spannendste an Bakers wildem Ritt durchs weihnachtliche, sonnendurchflutete Los Angeles.

Bemerkenswert ist nämlich erst einmal das unglaubliche Tempo, mit dem der Filmemacher sein Publikum in die Geschichte um eine rachsüchtige Sexarbeiterin wirft: Schnelle Schnitte, grelle Farben, dynamische Kamerafahrten und ein treibender Elektro-Soundtrack beeindrucken von der ersten Szene an mit ihrer Energie und erinnern an die Hochzeiten des Musikclips. Die an sich dünne Story von "Tangerine L.A." ist dank der rasenden Geschwindigkeit dabei kein Störfaktor, sondern dient lediglich als Aufhänger für eine ganze Reihe intensiver und bisweilen dokumentarisch anmutender Begegnungen.

Auf Hollywoods Straßenstrichen tummeln sich nämlich eine Vielzahl von interessanten Figuren, die Baker hier aufeinandertreffen lässt. Im Mittelpunkt stehen dabei jedoch immer die beiden herausragenden Hauptdarstellerinnen Kitana Kiki Rodriguez und Mya Taylor. Ihre von den eigenen Autobiografien geprägten Performances bilden das Herzstück dieser lauten und mitunter hysterischen Komödie und sorgen für emotionale Höhepunkte. Denn dass "Tangerine L.A." allen Abgründen und Schimpfwörtern zum Trotz zu Herzen gehen und gezielt zärtliche Töne anschlagen will, wird spätestens beim ebenso gelungenen wie nachdenklich stimmenden Finale deutlich.

Fazit: Sean Baker inszeniert seine mit Smartphones gefilmte Komödie anfangs wie einen tempogeladenen Videoclip samt Elektrobeats und schnellen Schnitten. Nach und nach schlägt "Tangerine L.A." jedoch auch sanftere und nachdenkliche Töne an und begeistert durch dokumentarisch anmutende Begegnungen, interessante Figuren sowie die beiden herausragenden Hauptdarstellerinnen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Tangerine L.A.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2015
Genre: Drama, Komödie
Länge: 88 Minuten
Kinostart: 07.07.2016
Regie: Sean Baker
Darsteller: Kitana Kiki Rodriguez als Sin-Dee, Mya Taylor als Alexandra, Karren Karagulian
Verleih: Kool Filmdistribution, Die FILMAgentinnen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.