Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

FBW-Bewertung: Sully (2015)

Prädikat besonders wertvoll

Jurybegründung: 86 Jahre ist Clint Eastwood mittlerweile alt und immer noch beherrscht der Darsteller und Regisseur sein Handwerk auf einem bewundernswerten Niveau. Mit SULLY, seinem neuen Werküber den realen Fall des Piloten Chesley ?Sully? Sullenberger, dessen Notlandung auf dem Hudson River im Jahre 2009 damals durch die Weltpresse ging, beweist Eastwood, dass er nicht nur ein großer Routinier seines Fachs ist, sondern viel mehr als gelungene Dramen abzuliefern versteht. Schön,dass der Filmemacher dabei zwar virtuos die Klaviatur der Emotionen zu spielen versteht, dabei aber kaum je der Versuchung erliegt, seinen Film ins allzu Gefühlsselige abgleiten zu lassen. Dabei böte die Geschichte gerade dafür wahrlich genug Stolperfallen, denen manch anderer Regisseur sicherlich erlegen wäre - nicht aber Clint Eastwood.

Wieder und wieder werden wir als Zuschauer Zeuge, wie Sully das Flugzeug in den Fluss lenkt und doch dauert es fast bis zur Hälfte des Films, bis man den eigentlichen Unfall wirklich sieht. Dennoch ist man sofort drin im Geschehen, das sich über einen verhältnismäßig engen Zeitraum erstreckt, das den Crash und die darauffolgenden Tage umfasst. Mittels Albträumen, Rückblenden und anderen erzählerischen Finessen gelingt es dem Film aber dennoch, ein dichtes und stimmiges Bild eines gebrochenen Helden zu schaffen, der auch deswegen so sympathisch ist, weil er zum einen ein überaus bescheidener Mensch ist und zum anderen durchaus selbstkritisch das eigene Handeln in einer absoluten Ausnahmesituation reflektiertund Zweifel an sich selbst und den eigenen Entscheidungen zulässt. Der Clou bei der Untersuchung des Vorfalls, die die Kommission und insbesondere deren Vorsitzenden ein wenig in das Licht allzu kühler Technokraten rückt, ist aber, dass der Verlauf der Notlandung erst dann verständlich wird, wenn die Simulationen das Entscheidende - den Faktor Mensch - berücksichtigen. Das macht aus dem Film auch ein bewegendes Plädoyer für mehr Menschlichkeit.

Tom Hanks verkörpert diesen Mann mit großer Routine und differenziertem Spiel. Ihm zur Seite stehen Aaron Eckhardt als Erster Offizier und ein Cast, der insgesamt angenehm zurückhaltend agiert und dennoch die Herzen bewegt. Dass der gesamte technische Stab und Eastwood selbst ihr Handwerk beherrschen, verstehtsich bei dem überaus erfahrenen Regisseur sowieso von selbst. Dass der Film aber nicht der Versuchung erliegt, einen überlebensgroßen Helden konstruieren zu wollen, macht aus dieser Geschichte etwas Besonderes - samt geschickten Querverweisen, die deutlich machen, dass Chelsey ?Sully? Sullenbergers Tat gerade nach dem Trauma von 9/11 dazu angetan war, die Wunden des damaligen Traumas für einen kurzen Moment der Weltgeschichte vergessen zu machen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.