VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Zud (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Marta Minorowicz kommt vom Dokumentarfilm, was man ihrem Spielfilmdebüt anmerkt. Mehrere Jahre reiste sie zwischen ihrem Heimatland Polen und dem Drehort Mongolei hin und her, besuchte dort immer wieder Familie Batsaikhan, die für die Hauptrolle in "Zud" vorgesehen war. Die enge Bindung zwischen Regisseurin und Darstellern verleiht dem Coming-of-Age-Drama eine unfassbar intensive Authentizität und lässt einen fast vergessen, dass man es hier mit Laien zu tun hat.

Paweł Chorzępas agile Kamera nähert sich den Charakteren mit dokumentarischer Genauigkeit. Panoramaaufnahmen der Landschaft, die den 11-jährigen Sukhbat und seine Familie als winzige, verlorene Punkte in einer unerbittlichen Natur zeigen, wechseln mit Totalen, Halbtotalen und Nahaufnahmen, die jede Furche in den wettergegerbten Gesichtern erkennen lassen.

Schon in Minorowicz' Dokumentarfilmen spielte die Natur einen wichtigen Part, trat mit den Figuren in einen Dialog. In "Zud" nimmt sie nun eine der Hauptrollen ein. Das Erwachsenwerden auf diesem Fleckchen Erde, das intime, aber auch raue Verhältnis von Vater und Sohn hat viel mit den Lebensumständen in dieser rauen Natur zu tun. Das Hüten, Scheren und Schlachten der Schafe und Ziegen, das Zähmen und Zureiten der Pferde, das Chorzępa hautnah einfängt, ist echt.

Marta Minorowicz' Drama ist ein ruhig erzählter und ein ruhiger Film. Die Figuren sprechen nur das Nötigste. Ihr Denken und Verhalten erschließen sich dem Publikum auch so. Gemeinsam mit ihrem Koautor Kenneth McBride hat Minorowicz auch ihrer Handlung nur das Nötigste beigegeben. Das macht "Zud" zu einer beiläufig erzählten, aber auch etwas spannungsarmen Geschichte.

Fazit: Marta Minorowicz' Spielfilmdebüt ist ein ruhig erzähltes Coming-of-Age-Drama von dokumentarischer Qualität. Die Laiendarsteller verleihen der Geschichte eine selten gesehene Glaubwürdigkeit. Die Handlung vor atemberaubender wie unerbittlicher Landschaft kommt aber auch reichlich spannungsarm daher.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.