VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Ab ans Meer! (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Der Schauspieler Jiří Mádl feiert mit "Ab ans Meer" sein Regiedebüt. Die Entscheidung, seine Geschichte pseudodokumentarisch aus der Sicht seines elfjährigen Protagonisten zu erzählen, ist gewagt, geht aber auf. Während andere Filme, die sich des Found-Footage-Stils bedienen, (formal) schnell langweilen oder durch ihre verwackelten Bilder – meist handelt es sich dabei ja um Horrorstreifen – dem Zuschauer mit zunehmender Laufzeit mehr auf als an die Nerven gehen, fühlt sich "Ab ans Meer" echt an. Dass die beiden Jungs ihren Alltag selbst gefilmt und später am Computer geschnitten haben, wirkt authentisch – zumal "Ab ans Meer" auf ein Publikum abzielt, das mit dieser Art medialer Selbstdarstellung längst vertraut ist.

Jiří Mádl, der auch das Drehbuch verfasste, steigert diese Glaubwürdigkeit durch eine Handlung, die tief im Alltag eines typischen Elfjährigen fußt. Neben Familie, Schule und Sport nehmen Thomas' (Petr Šimčák) Freundschaft zu Harris (Jan Maršál) und eine erste Schwärmerei für ein Mädchen (Anastázie Chocholatá) großen Raum ein. Die nötige Spannung erzeugen schließlich familiäre Krisen und Geheimnisse, die den jüngeren Zuschauern, was Inhalt und Realismus betrifft, einiges abverlangen.

Der Realismus ist aber auch etwas die Crux dieses überzeugend gespielten Kinderfilms. Durch die schiere Themenfülle franst die Handlung an ihren Rändern stets ein wenig aus. Auf dem Weg zur Lösung des Geheimnisses unterbrechen zu viele Umwege die Geschichte. Visuell versucht Mádl das durch allerlei technische Spielereien auszugleichen. Von der Zeitlupe bis zum Stopptrick ist fast alles enthalten, was die Filmgeschichte hergibt und was in einem Film für Erwachsene in dieser Fülle ziemlich deplatziert erschiene.

Fazit: Regiedebütant Jiří Mádl ist ein authentischer Kinderfilm gelungen, der die Freuden, Sorgen und Nöte seiner jungen Protagonisten ernst nimmt. Die spannende und formal abwechslungsreich erzählte Geschichte franst aber immer wieder aus. Etwas weniger Themen wären hier mehr gewesen.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.