VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

FBW-Bewertung: Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs (2017)

Prädikat wertvoll

Jurybegründung: Wenn eine bereits seit langer Zeit laufende und erfolgreiche Fernsehserie für das Kino adaptiert wird, muss dabei auch mit größeren Schauwerten erzählt werden. Und dies wird in ?DIE PFEFFERKÖRNER UND DER FLUCH DES SCHWARZEN KÖNIGS? weitgehend erreicht. Das Team von jungen Detektiven erlebt zwar viele seiner Abenteuer in ihrer Heimatstadt Hamburg, aber Mia und Benny machen auch eine Klassenfahrt in die Berge Südtirols. Dort bekommen die Pfefferkörner Zuwachs durch dem neuen Mitschüler Johannes, der erst mit Vorurteilen zu kämpfen hat, weil er aus reichem Elternhaus stammt und ein Außenseiter zu sein scheint. Doch nachdem Johannes sich bewährt, wird erals ein neues Pfefferkorn anerkannt, mit dem die Serie dann auch bald in die neue Staffel gehen wird. Erkennbar sind Anleihen beim Actiongenre, besonders bei den späteren James Bond-Filmen, die nicht nur bei der Filmmusik oft direkt zitiert werden. Hervorzuheben ist auch die Verfolgungsjagd durch den Hamburger Hafen, die rasante Abfahrt mit einer halb zerstörten Seilbahn und der Einbruch in ein hochgesichertes Bürogebäude, bei dem die Kinder ihr Wissen über Computertechnik ausspielen können. Besonders das Nesthäkchen Alice kann sich hier beweisen und dadurch wird auch eine Identitätsfigur für das Publikum der 8- bis 10-Jährigen geliefert. Der Film ist prall gefüllt mit Action, bleibt aber leider, Ansicht der Jury, dennoch zu sehr der Fernsehdramaturgie verhaftet. Die Erwachsenen werden als Karikaturen gezeichnet, und selbst die positiven Figuren wie der Klassenlehrer und Bennys Mutter, die in letzter Sekunde als Begleitung auf der Klassenfahrt mitfährt, geraten dabei zu Witzfiguren. Im Film werden Freundschaft, Solidarität und das Hinterfragen der eigenen Vorurteile als positive Qualitäten gefeiert und spielerisch wird den Kindern auch die Gefahr nahegebracht, dass die Natur aus reinem Profitinteresse zerstört wird. Handwerklich ist der Film jedoch gut gelungen: Kamera, Drehbuch, die Auswahl der Drehorte und die neue Besetzung der Titelhelden sind allesamt auf hohem Niveau.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.