VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Kommissar Gordon & Buffy
Kommissar Gordon & Buffy
© eksystent distribution filmverleih

Kritik: Kommissar Gordon & Buffy (2017)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5

Manchmal zeigt sich wahre Größe im Kleinen. Im Animationsfilm ist das Kleine selten geworden, da sich die meisten Vertreter an eine breite Altersspanne richten – im Idealfall von 0 bis 99. Doch viele tolle Filme großer Studios sind für ganz junge Zuschauer zu schnell, zu laut, zu komplex und zu lang und dadurch schnell langweilig. "Kommissar Gordon & Buffy" ist hingegen wie für sie gemacht.

Regisseurin Linda Hambäck hat die Tonalität von Ulf Nilssons Vorlage perfekt auf die große Leinwand übertragen. Sie erzählt ohne Eile und technischen Schnickschnack. Die Animationen, die Gitte Spees Buntstiftzeichnungen aus den Kinderbüchern nachempfunden sind, sind schlicht und schön. Ihre Figuren sind allesamt sympathisch, manche ulkig – ob das hyperaktive Eichhörnchen Waldemar, das sich dauernd verhaspelt, oder der fürsorgliche Hasenvater, der für einen Skandinavier ganz typisch am heimischen Herd das Abendessen zubereitet.

Kommissar Gordon, den Schauspielgröße Stellan Skarsgård im schwedischen Original spricht, und seine Assistentin Buffy erkunden den Wald in kräftigen Farben und ruhigen Bildfolgen. Auch die deutschen Synchronsprecher Sven Brieger und Lotta Doll verleihen den Figuren und ihrer Geschichte Ruhe, Größe und Gewicht. Der Humor kommt dabei nicht zu kurz. Schließlich könnten der alte, manchmal etwas begriffstutzige Kommissar und seine flinke, aufgeweckte Nachfolgerin kaum unterschiedlicher sein.

Nilssons und Hambäcks Botschaft ist simpel: Seid nett zueinander, auch wenn in jedem von uns der Hang zum Gemeinsein steckt. "Kommissar Gordon & Buffy" erzählt von Voreingenommenheit gegenüber Fremden und der Erkenntnis, sein Gegenüber nicht nach dem Äußeren zu beurteilen. Und nicht zuletzt erzählt der Film vom gleichermaßen neugierigen und respektvollen Umgang zwischen Alt und Jung. In kurzen 67 Minuten wird das nie langweilig, pathetisch oder zuckersüß wie von mancher Großproduktion gewohnt.

Fazit: Linda Hambäcks Kinderbuchadaption ist ein tierischer Krimi für die ganz Kleinen. "Kommissar Gordon & Buffy" überzeugt durch sympathische Figuren, einen ruhigen Erzählrhythmus, schöne Animationen und eine simple, aber wichtige Botschaft. Dank der kurzen Laufzeit und einer liebevollen Geschichte wird auch den großen Zuschauern nicht langweilig.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.