VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

FBW-Bewertung: They Shall Not Grow Old (2019)

Prädikat besonders wertvoll

Jurybegründung: Mit»They Shall Not Grow Old« ist dem Blockbuster-Regisseur Peter Jackson ein überaus interessanter historischer Film über den Ersten Weltkrieg gelungen, der sich als Found-Footage-Arbeit gewissermaßen ins Gewand des Dokumentarfilms hüllt, korrekter Weise aber eher als Spielfilm mit dokumentarischem Material gesehen werden muss.
Aus dem Stummfilmarchiv des Londoner Imperial War Museums haben Jackson und Editor Jabez Olssen etwas mehr als 90 Minuten Originalfilm aus dem Ersten Weltkrieg extrahiert, diese aufwändig restaurieren, dann kolorieren und anschließend in 3D umwandeln lassen. Statt einer erklärenden Off-Erzählerstimme sind auf der Tonebene ausschließlich Ausschnitte aus Interviews mit Veteranen des Ersten Weltkriegs zu hören. Über 600 Stunden dieser ?Oral History? lagern in den Archiven von BBC und dem Imperial War Museum, aus denen die Filmemacher schließlich die Dramaturgie des Films gebaut haben. Zusammengesetzt aus Dutzenden Audio-Zeugnissen ist anhand dieser einzelnen Schilderungen ein Filmnarrativ entstanden, das eine Art Plot bildet von der Rekrutierung der Soldaten über ihre Ausbildung bis hin zu ihrer Fahrt an die Front. Diese Erzählungen sind unterlegt mit dem bearbeiteten Bildmaterial, das exemplarisch das Gesagte illustriert. Eine enorm aufwändige Soundebene bestehend aus gebauten Atmosphären, Synchronisationen und gewaltigem Kriegslärm vervollständigendas audiovisuelle Erlebnis des Films.
Im Grunde also funktioniert»They Shall Not Grow Old« wie ein Spielfilm inklusive klassischer Spannungskurve und vollem Einsatz der Illusionsmaschine. Das Ergebnis ist eindrucksvoll, die Erzählungen der Zeitzeugen wirken in vielen Alltagsdetails absolut faszinierend und dann wieder extrem schockierend, wenn es um die Kampfhandlungen geht. Einerseits gelingt es dem Film, die damalige Bereitschaft der Menschen, in diesen Weltkrieg zu ziehen, nachzuvollziehen. Andererseits aber wirkt das Werk mit all seinen audiovisuellen Reizen stellenweise so überladen, dass der Betrachterin/dem Betrachter kaum Zeit zum Verarbeiten bleibt. Spätestens in den Sequenzen an der Front wird dann genau dies zum Stilmittel: Es ist ein Trommelfeuer an Bildern und ein Bombardement audiovisueller Eindrücke.
Dasüber 100 Jahre alte Filmmaterial ist in dieser Form noch niemals rezipiert worden, und im Verbund mit den Erzählungen der Zeitzeugen stellt »They Shall Not Grow Old« eine zeitgeschichtlich absolut spannende und bemerkenswerte Arbeit dar, die ? das darf nicht vergessen werden ? das dokumentarische Material dieser vielen Quellen aber durch den Zusammenschnitt, die Einfärbung und die stereoskopische Bearbeitung klar fiktionalisiert und emotionalisiert. Und gerade die Montage der Bilder zu den Texten ist einem Teil der Jury an manchen Stellen zu plakativ ausgefallen, wenn streckenweise sehr bemüht versucht wird, Text und Bild möglichst kongruent zu gestalten, also partout Bilder zu finden, die dem Text absolut entsprechen, anstatt den teils beeindruckenden Studien der Gesichter zu vertrauen, die wirklich jedem Offtext standzuhalten vermögen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.