VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Nonna Mia!
Nonna Mia!
© eksystent distribution filmverleih

Kritik: Nonna Mia! (2019)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Das italienische Regie-Duo Giancarlo Fontana und Giuseppe Stasi erregte im Jahre 2010 mit einem satirischen Video über Silvio Berlusconi große Aufmerksamkeit auf YouTube. Auf ihr episodisch erzähltes Spielfilmdebüt "Amore oggi" (2014) über die Liebe in Zeiten der Wirtschaftskrise folgt nun mit "Nonna Mia!" eine weitere romantische Komödie. Das von Fabio Bonifacci verfasste Drehbuch schildert die entstehende Beziehung zwischen einem allzu pflichtbewussten Staatsdiener und einer Kunstrestauratorin, die im wahrsten Sinne des Wortes eine Leiche im Keller (genauer gesagt: in der Tiefkühltruhe) hat.

"Nonna Mia!" kommt als ein durch und durch heiteres Werk mit erkennbarer Lust am Slapstick daher. Die Verwicklungen um die verstorbene Großmutter, die von der Protagonistin Claudia versteckt wird, sorgen für Chaos im Stil von Alfred Hitchcocks schwarzhumoriger Arbeit "Immer Ärger mit Harry" (1955). Im Zentrum steht jedoch das Zusammenkommen des zunächst recht unwahrscheinlichen Paares. Von der ersten Begegnung, bei welcher der überaus tollpatschige Finanzpolizist Simone in einer Ritterrüstung die Treppe hinunterstürzt, über diverse Treffen, bei denen sich stets amüsante Missverständnisse und -geschicke ereignen, bis hin zur wechselseitigen Liebe ist es ein Weg voller Tücken. Nicht jeder Gag sitzt; insgesamt erweist sich der Film allerdings als gelungene screwball comedy.

Der in seiner Heimat äußerst erfolgreiche Fabio De Luigi ("Ex – Jeder hat eine(n)") verleiht dem verschrobenen Helden, dem jedwede Form von Finanzbetrug ein Graus ist, etwas Sympathisches – und auch seine Leinwandpartnerin Miriam Leone (bekannt aus den Serien "1992" und "1993") ist mit spürbarer Spielfreude dabei. Die Figuren sind alle deutlich überzeichnet, dabei aber dennoch liebenswürdig.

Fazit: Ein schwungvoll-überdrehter Spaß über eine hindernisreiche Liebesfindung mit charmant gespielten Figuren.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.