VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Norhern Disco Lights
Norhern Disco Lights
© Nordlichter Film

Kritik: Northern Disco Lights - The Rise and Rise of Norwegian Dance Music (2016)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

Debütant Ben Davis geht seinen Dokumentarfilm mit Humor an. Das verrät schon der Untertitel. Wo andere gern vom "rise and fall", also vom Aufstieg und Niedergang einer Bewegung, eines kommerziellen oder kulturellen Phänomens erzählen, zeigt die Erfolgskurve in der norwegischen Elektro-Szene laut Davis nur in eine Richtung: steil nach oben. Auf die erste Generation Musiker folgte einfach nur die zweite. Beide sind bis heute präsent.

Auch formal lässt sich Davis einiges einfallen, um dem gewohnten Schema aus Interviewsituationen und Archivmaterial etwas mehr Pep zu verleihen. Immer dann, wenn der Filmemacher nicht auf alte Fotos oder Videoaufnahmen zurückgreifen kann, bebildern witzige Animationen die Erinnerungen der Befragten. Und um in der komplexen Musikbranche durchzublicken, zeigt eine mit zunehmender Laufzeit stetig anwachsende Illustration all die Verbindungslinien zwischen Musikern, Plattenfirmen, Stilrichtungen und Kollaborationen auf.

Auch die damals wie heute Beteiligten haben sichtlich Spaß und blicken bescheiden und augenzwinkernd zurück. Neid und Missgunst, Exzesse und Abstürze – im Grunde fester Bestandteil einer jeden Musikdoku – sind in "Northern Disco Lights" nicht zu finden. Tragischer Höhepunkt ist der frühe Tod des DJs Tore Andreas Kroknes alias Erot, dem Davis' Film ein würdiges Denkmal setzt.

Wie so viele Dokumentarfilme, die eine komplette Musikrichtung abbilden wollen, krankt auch "Northern Disco Lights" an der schieren Materialfülle. Die formalen Spielereien können nicht davon ablenken, dass Davis die historischen Wegmarken recht uninspiriert chronologisch abschreitet und dabei kaum einmal zur Seite, auf andere Genres der so vielfältigen norwegischen Musikindustrie blickt. Auch über die Erfolge (etwa Verkaufszahlen oder Tourneen) oder die Entstehungsprozesse der Musikstücke erfährt man (zu) wenig. Ein serielles Format mit deutlich mehr Laufzeit wäre dem umfänglichen Thema gerechter geworden.

Fazit: "Northern Disco Lights" ist ein formal verspielter, auf Understatement und Humor setzender Dokumentarfilm über die norwegische Elektro-Szene. Regisseur Ben Davis gibt einen guten Überblick, wird der schieren Materialfülle letztlich aber nicht Herr.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.