VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Sidney Lumet und Al Pacino beim Dreh von 'Hundstage' (1975)
Sidney Lumet und Al Pacino beim Dreh von 'Hundstage' (1975)
© Warner Bros.

Sidney Lumet ist tot

Regielegende erlag Krebsleiden

Der mehrfach Oscar-nominierte Regisseur Sidney Lumet - "Die zwölf Geschworenen" (1957), "Hundstage" (1975), "Network" (1976), "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" (1983) und "Prince of the City" (1981) - verstarb am vergangenen Samstag in Manhattan an Lympfdrüsenkrebs.
Lumet kam in Philadelphia zur Welt, verbrachte aber den größten Teil seiner Kindheit in einem Arbeiterviertel von New York, wo auch die meisten seiner Filme angesiedelt sind. Seine Eltern - Baruch Lumet und Eugenia Wermus - waren beide professionelle Theaterschauspieler. Nachdem er schon als Fünfjähriger in jiddischen Dramen auftrat, besuchte er schließlich die Professional Children's School und lernte dort Grundlagen des Schauspielens. Der Zweite Weltkrieg unterbrach hoffnungsvolle Anfänge am Broadway: Er reparierte drei Jahre lang Radareinrichtungen in Indien und Burma. Nach seiner Rückkehr inszenierte er zunächst mehrere Off-Broadway Aufführungen und landete schließlich erste Regieprojekte im Fernsehen (u.a. 100 Episoden der Serie "Danger"), dank seinem Freund Yul Brunner, der damals ebenfalls als TV-Regisseur arbeitete.
1957 gab Lumet dann sein Kinodebüt, mit dem Justizthriller "Die zwölf Geschworenen". Zu weiteren Höhepunkten seiner Karriere zählen - außer den oben genannten - "Long Day's Journey Into Night" (1962), "Ein Haufen toller Hunde" (1965), "Serpico" (1973), "Mord im Orient-Expreß" (1974) und "Die Flucht ins Ungewisse" (1988). 2006 drehte er seinen letzten Film, "Tödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You're Dead".
Sidney Lumet war viermal verheiratet, zuletzt mit der Journalistin Mary Gimbel (seit 1980). Er hinterlässt außerdem zwei Töchter, Amy Lumet (*1964) und Jenny Lumet (*1967), aus der zweiten Ehe mit Gail Horne Jones (Lena Hornes Tochter). Jenny Lumet ist die mehrfach ausgezeichnete Drehbuchautorin von "Rachels Hochzeit" (2008).


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.