VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Natalie Wood in 'Projekt Brainstorm'
Natalie Wood in 'Projekt Brainstorm'
© MGM

Neue Hinweise

Todesfall Natalie Wood

Neue Zeugenaussagen führen nach 30 Jahren zur Wiederaufnahme der Ermittlungen zum mysteriösen Tod der Hollywood-Legende

Der Todesfall um Hollywood-Legende Natalie Wood wird wieder aufgerollt. Am 29.November 1981 hatte die Schauspielerin sich mit ihrem damaligen Mann Robert Wagner, mit dem sie bereits zum zweiten Mal verheiratet war, und dem Schauspiel-Kollegen Christopher Walken auf ihrer Jacht Splendour gefeiert. Am nächsten Morgen wurde sie tot vor der Küste der Insel Santa Catalina treibend gefunden. Die Polizei glaubte damals an einen Unfall - Wood sei im Dunkeln ausgerutscht, ins Wasser gefallen und ertrunken. Spekulationen über einen Mord verstummten allerdings nie ganz.

Zeugenaussagen sollen nun neue Hinweise gebracht haben, die die Polizei von Los Angeles dazu gebracht haben, die Ermittlungen genau 30 Jahre nach dem Tod der Schauspielerin wieder aufzunehmen. Tatsächlich behauptet Dennis Davern, damals
Kapitän der Jacht, neuerdings, bei seiner Aussage 1981 gelogen zu haben. Bereits in seinem 2009 veröffentlichten Buch "Goodbye Natalie, Goodbye Splendour" schrieb er, es habe an Bord einen heftigen Streit zwischen den Eheleuten gegeben. Zudem deutete er an, Robert Wagner könne etwas mit dem Tod Woods zu tun haben. Warum er allerdings erst jetzt - passend zum 30. Todestag der Schauspielerin - seine angebliche Lüge gesteht, erklärte er nicht.

Trotz der Wiederaufnahme der Untersuchungen gelten derzeit weder Wagner noch Walken als Verdächtige. Nichtsdestotrotz soll Christopher walken einen Anwalt eingeschaltet haben, während der inzwischen 81-jährige Wagner am Freitag seinen
Pressesprecher erklären ließ, dass die Familie des Schauspielers neuerliche Untersuchungen begrüße und vollumfänglich mit der Polizei kooperieren werde. Er vertraue darauf, dass die neuen Quellen und Informationen auf ihre Glaubwürdigkeit überprüft würden.

Die 1938 in San Francisco geborene Natalia Nikolaevna Zakharenko, so der wirkliche Name der Schaupielerin, stand schon mit fünf Jahren erstmals vor der Kamera und konnte mit 25 auf eine beachtliche Karriere zurückblicken - über 50 Filme, darunter "Denn sie wissen nicht was sie tun", "West Side Story" und "Der schwarze Falke", hatten ihr bis dahin 3 Oscarnominierungen eingebracht.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.