Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Durchs wilde Kurdistan - Ralf Wolter und Chris Howland
Durchs wilde Kurdistan - Ralf Wolter und Chris Howland

Chris Howland ist tot

Schlagersänger und Moderator verstarb mit 85 Jahren

Der britische Sänger und Moderator John Christopher "Chris" Howland ist am Samstag in Rösrath bei Köln verstorben. "Der Begriff 'Legende' wird oft und viel zu häufig benutzt, doch Chris Howland war wirklich eine", sagte WDR-Intendant Tom Buhrow in einer Stellungnahme zum Tod des Entertainers.
Der Sohn eines BBC-Redakteurs startete seine Karriere 1948 als Sprecher des Radiosenders der Britischen Armee. 1952 wechselte er zum NDWR und wurde dort schnell mit der Sendung "Spielereien mit Schallplatten" unter dem Spitznamen "Mr. Pumpernickel" bekannt. Seine größten Erfolge feierte Howland in den 60er Jahren, mit der Sendung "Musik aus Studio B" und der Fernsehsendung "Vorsicht Kamera". Außerdem trat er in fünf Karl May-Filmen auf - unter anderem als Lord Tuff-Tuff im ersten Winnetou-Film und als Butler Archie in "Der Schut" (1964) - sowie im Edgar Wallace-Film "Der Henker von London" (1963). Howland arbeitete bis zu seinem Tod als Moderator für WDR4.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.