VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Paul Mazursky in 'Die Saat der Gewalt'
Paul Mazursky in 'Die Saat der Gewalt'
© Warner Bros. All rights reserved.

Paul Mazursky ist tot

Oscar-nominierter Filmemacher verstarb mit 84 Jahren

Der amerikanische Drehbuchautor, Regisseur, Produzent und Schauspieler Paul Mazursky ist am Montag im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles verstorben. Mehreren Berichten zufolge erlag Mazursky einem an einem Lungen- und Herzstillstand. "Er war unser amerikanischer [Federico] Fellini. Ich werde ihn sehr vermissen", kommentierte Mazurskys langjähriger Freund Mel Brooks seinen Tod via Twitter.
Mazursky begann seine Kinokarriere 1953 als Schauspieler, mit einer Rolle in Stanley Kubricks erstem Film "Fear and Desire". Dem folgte ein Auftritt im Klassiker Die Saat der Gewalt (1955). Nachdem er sich auf seine Karriere als Regisseur konzentrierte, trat Mazursky nur noch sporadisch selbst in Filmen auf, unter anderem in "A Star Is Born" (1976), "Kopfüber in die Nacht" (1985), "Carlito's Way" (1993), Zwei Tage L.A. (1996) und zuletzt in "Coast to Coast" (2004) und der TV-Serie "Die Sopranos". 1962 schrieb Mazursky sein erstes Drehbuch, für eine Episode der Fernsehserie "Westlich von Santa Fé". Sieben Jahre später gab er sein Regiedebüt, mit "Bob & Caroline & Ted & Alice". Die Beziehungs-Dramödie traf den Zeigeist, wurde von Kritikern gefeiert, stieg zum fünft-erfolgreichsten Film des Jahres 1969 auf und erntete vier Oscar-Nominierungen. Zu Mazurskys wichtigsten Filmen zählen außerdem "Ein Haar in der Suppe" (1976), "Eine entheiratete Frau" (1977), "Der Sturm" (1982), "Moskau in New York" (1983), "Zoff in Beverly Hills" (1986) und "Feinde - Die Geschichte einer Liebe" (1989). Er inszenierte sechs Schauspieler in Oscar-nominierten Darstellungen: Dyan Cannon, Elliott Gould, Art Carney, Jill Clayburgh, Lena Olin und Anjelica Huston. Carney gewann die Trophäe 1974 für seine Performance in "Harry und Tonto". Mazursky war im Laufe seiner Karriere selbst fünf Mal für Academy Awards nominiert.
Der Filmemacher hinterlässt seine Frau Betsy - mit der er seit 1953 verheiratet war - sowie seine Tochter Jill, die Enkel Carly, Kate, Molly und Tommy und seinen Urenkel Luca.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.