Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Chewbacca
Chewbacca
© 20th Century Fox

Greig Fraser filmt "Star Wars"-Spinoff

Keine Details über Inhalte verraten

So viel ist bekannt: 2016 wird ein "Star Wars"-Spinoff in die Kinos kommen - damit ist nicht die Fortsetzung gemeint, an der JJ Abrams gerade mit Mark Hamill als Luke Skywalker und Harrison Ford als Han Solo dreht, sondern ein Film, der sich mit der Geschichte eines spezifischen Charakters beschäftigt...oder einem bestimmten Planeten? Die Fans hoffen auf einen Film mit Boba Fett - aber bekannt ist bislang über den Inhalt absolut zero.

"Zero Dark Thirty" ist eine der Produktionen, die Kameramann Greig Fraser gefilmt hat, und der Australier hat in einem Interview verraten, dass er für Regisseur Gareth Edwards ("Godzilla") als Director of Photography - also als hauptverantwortlicher Kameramann - an dem "Star Wars"-Spinoff wirken wird. "Und jetzt mache ich einen 'Star Wars'-Film - das ist wie...also, 'Star Wars' war meine erste Liebe. Gareth wird einen Film drehen, der für sich steht. Natürlich kenne ich einige Details, aber ich habe etwas unterschrieben, also kann ich nichts verraten. Ich habe meine linke Niere an Disney und meine rechte Niere an George Lucas verpfändet. Ich würde es also gar nicht mögen, wenn ich demnächst mit ihnen sprechen müsste, während ich an der Dialyse hänge", erklärte der Kameramann.

Verschwiegenheit ist also bei dieser Walt Disney Pictures-Produktion das oberste Gebot. Auf jeden Fall ist die Wahl von Fraser eine interessante, denn mit Science Fiction-Filmen ist er bislang noch nicht in Berührung gekommen. Der Abenteuerfilm "Snow White and the Huntsmen" von 2012 lag für den 39-Jährigen bisher am nächsten in Richtung Spektakel. Ansonsten zeigte er in "Killing Me Softly" oder "Let Me In" und natürlich auch "Zero Dark Thirty" eher gedeckte und schmutzige Farbtöne.

Regisseur Edwards wiederum machte sich seinen Namen 2010 mit dem Science Fiction-Film "Monsters", der ebenfalls eher schmutzig-realistisch (und ohne Monster) daher kam. Mit "Godzilla" hat er inzwischen allerdings nachgewiesen, dass er auch das große Spektakel beherrscht. Diese Kombination von Regisseur und Kameramann könnte darauf hindeuten, dass das "Star Wars"-Spinoff kein Hochglanzspektakel, sondern möglicherweise eher ein realistisches, geerdetes futuristisches Abenteuer werden könnte.

Wer sich bis dahin selbst ein Bild von den Künsten des Kameramanns Greig Fraser machen möchte - im Januar kommt das Drama "Foxcatcher" mit Steve Carrell in unsere Kinos, im April folgt der Thriller "The Gambler" mit Mark Wahlberg.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.