Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Medicus - Ibn Sina (Ben Kingsley) 'der Arzt aller...ülern
Der Medicus - Ibn Sina (Ben Kingsley) 'der Arzt aller Ärzte' mit seinen Schülern
© UFA Cinema Foto: Stephan Rabold

Premiere der TV-Fassung des "Medicus"

ARD zeigt Spielfilm als Zweiteiler

Es ist auch eine Art, einen Director's Cut herauszubringen: Die ARD zeigt heute und morgen Abend ab 20.15 Uhr "Der Medicus" in einer Fassung von zweimal 90 Minuten - insgesamt also 180 Minuten und damit eine halbe Stunde länger als die Kinofassung, die seit dem Start zu Weihnachten vor einem Jahr 3,6 Millionen Zuschauer gesehen haben.

Regisseur Philipp Stölzl erklärt: "Als Regisseur träumt man ja immer von einem ‚Directors Cut‘, in dem wirklich alle gedrehten Szenen in voller Länge drin sind und sich die Geschichte in all ihren Details und schönen Momenten ungehemmt entfalten kann. 'Der Medicus' als TV Zweiteiler erfüllt mir diesen Traum." Und Produzent Nico Hofmann ergänzt: "Die zweiteilige Fernsehfassung unseres Films bietet eine noch größere Erweiterung des großartigen Erzählfundus von Noah Gordon. Der Film lohnt sich im Fernsehen gleich doppelt."

"Der Medicus" erzählt die Geschichte des Waisen Rob Cole (Tom Payne), der aus dem mittelalterlichen England ins persische Isfahan reist, um dort bei Ibn Sina (Ben Kingsley), "dem Arzt aller Ärzte", Medizin zu studieren. Damit will er seinem brennenden Verlangen, den Menschen zu helfen, gerecht werden. Unterwegs begegnet Cole zahllosen Gefahren und Herausforderungen, muss Opfer erbringen und sich seinen Weg bedingungslos erkämpfen. In weiteren Rollen sind Stellan Skarsgard, Emma Rigby und Olivier Martinez zu sehen.

Der Zweiteiler nach dem Roman von Noah Gordon aus dem Jahr 1987 entführt die Zuschauerinnen und Zuschauer ins Mittelalter, hat aber in seiner Thematik erstaunliche Bezüge zur Gegenwart. Er plädiert für eine friedliche Koexistenz der Religionen und Kulturen und zeigt, wie religiöser Fanatismus zu Gewalt und Leid führt und sich Fortschritt und Verständigung entgegenstellt. Im Anschluss an den zweiten Teil begibt sich die Dokumentation "Kräuter, Kruzifixe, Quacksalber - Medizin im Mittelalter" auf Spurensuche tief hinein in die mittelalterliche Welt der Medizin - gemeinsam mit Ärzten, Naturheilkundlern und Historikern.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.