Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
MTV Movie Awards
MTV Movie Awards
© MTV

MTV-Awards: Die etwas andere Nominierungsliste

"Guardians of the Galaxy" führt mit sieben Nominierungen

Oft genug wird von jungen Zuschauern kritisiert, dass bei den "Oscars" nicht die Publikumsrenner prämiert werden, sondern Programmkinotitel, die kaum jemand kenne. Was passiert, wenn die Stimme des Volkes bestimmen darf, wer Auszeichnungen für die besten Filme und Leistungen des Jahres verdient, das zeigen die MTV Movie Awards.

"Guardians of the Galaxy", "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und "Bad Neighbors" führen dort mit jeweils sieben Nominierungen die Listen der aussichtsreichsten Filme an. Kaum vorstellbar, dass diese Streifen bei den Academy Awards jeweils so reüssieren würden. Dann wiederum gibt es dort auch keine Kategorien wie "Beste T-Shirt-freie Darstellung", "Bester Kuss" oder "Bester Kampf"...

Besonders reichhaltig ist Chris Pratt bedacht worden: Seine Verkörperung des Star-Lord im Erfolgsfilm "Guardians of the Galaxy" wurde gleich dreifach bedacht: Für die "Beste männliche Darstellung", für die "Beste T-Shirt-freie Darstellung" und für die "Beste komische Darstellung".

Weitere Produktionen, die mehrfache Nennungen erhalten haben, sind "22 Jump Street" und "Whiplash" mit je fünf Nominierungen sowie "Mockingjay - Part 1" und "Gone Girl" mit vier Nennungen.

Chris Pratt hat sich gegen Bradley Cooper ("American Sniper"), Ansel Elgort ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter"), Miles Teller ("Whiplash") und Channing Tatum ("Foxcatcher") durchzusetzen. Um den Preis als "Beste weibliche Darstellung" konkurrieren Jennifer Lawrence ("Mockingjay - Part One"), Emma Stone ("Birdman"), Shailene Woodley ("Das Schicksal ist ein mieser Verräter"), Reese Witherspoon ("Wild") und Scarlett Johansson ("Lucy").

Die MTV Movie Awards werden am 13. April im Nokia Theatre in Los Angeles vergeben. Bis zum 11. April können die Zuschauer ihre Stimmen abgeben. Die Wahl für den "Film des Jahres" wird sogar noch während der Live-Übertragung andauern, die von Amy Schumer moderiert werden wird. Zur Auswahl als "Bester Film" stehen: "American Sniper", "The Hunger Games: Mockingjay - Part 1", "Guardians of the Galaxy", "Gone Girl", "Das Schicksal ist ein mieser Verräter", "Boyhood", "Whiplash" und "Selma".


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.