Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Das Wrack von Harrison Ford's Flugzeug
Das Wrack von Harrison Ford's Flugzeug
© BANG Showbizz

Harrison Ford mit Kleinflugzeug abgestürzt

Absturzursache geklärt

(06.03.2015) Harrison Ford mit Kleinflugzeug abgestürzt
Harrison Ford
ist gestern mit seinem Kleinflugzeug auf einem Golfplatz abgestürzt. Der Schauspieler saß selber am Steuer der Propellermaschine, die eine Bruchlandung auf einem Golfplatz in Santa Monica hinlegte, wie das Klatsch-Portal "TMZ" berichtet. Der 72-Jährige sei bei dem Absturz verletzt worden und habe Schnittwunden am Kopf erlitten. Genauere Angaben zu seinem Zustand gibt es bislang allerdings noch nicht. Ein Sprecher der örtlichen Polizeibehörde erklärte gegenüber der Presse, dass der Insasse - außer Ford war niemand an Bord - zwischen 65 und 70 Jahren alt sei und in einem stabilen Zustand ins Krankenhaus gebracht wurde.

Harrison's Sohn Ben Ford bestätigte kurze Zeit später den Unfall, indem er twitterte: "Im Krankenhaus. Vater ist in Ordnung. Angeschlagen, aber okay. Er ist genau der Typ von Mann, von dem du denkst, dass er es ist. Er ist ein wahnsinnig starker Mann." Grund für den Absturz sei nicht etwa menschliches Versagen, sondern ein mechanischer Fehler gewesen.

Der Darsteller war nur wenige Minuten vor dem Absturz vom Flughafen in Santa Monica gestartet. Carlos Lugo, der zu jenem Zeitpunkt auf dem Golfplatz spielte, sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Maschine umdrehen wollte, es aber ersichtlich gewesen sei, dass sie den Weg zurück zum Flughafen nicht schaffen würde.

Bereits 1999 war Harrison Ford mit einem Helikopter nördlich von Los Angeles abgestürzt.

(09.03.2015) Harrison Ford's Sohn beruhigt Fans
Harrison Ford liegt nach seinem Absturz mit einer Kleinmaschine noch im Krankenhaus, befindet sich aber auf dem Weg der Besserung, wie sein Sohn Ben nun auf Twitter bekannt gab: "Wir danken euch für euer Mitgefühl. Dad ist bestmöglich versorgt. Er ist auf dem Weg der Besserung und geistig sowie körperlich ungebrochen."
Ford ist ein erfahrener Hobbypilot, der elf Maschinen sein Eigen nennt. Er hatte am Donnerstag kurz nach dem Start mit einem Oldtimer-Flugzeug Motorprobleme gemeldet und musste aus 900 Meter Höhe auf dem nahe des Flughafens gelegenen Penmar Golfplatzes in Santa Monica bei Los Angeles notlanden. Der Schauspieler erlitt Kopfverletzungen, als er die Maschine auf die Erde brachte und dabei einen Baum streifte. Ein Sprecher der Flughafengesellschaft in Santa Monica lobte den Darsteller: "Es war eine wunderbar ausgeführte Notlandung, Ford ist ein unglaublich gut trainierter Pilot."

(17.03.2015) Zwei Operationen hinter sich
Harrison Ford befindet sich noch immer im Krankenhaus. Der 72-Jährige ist nach seinem Flugzeugabsturz am 5. März bereits an zwei seiner Knochenbrüche an Becken und Knöchel operiert worden, die er sich neben Schnittwunden bei der Bruchlandung mit seiner Propellermaschine auf einem Golfplatz in Santa Monica zugezogen hatte.
Die Verletzungen gelten als nicht lebensbedrohlich, versicherte der Sprecher des Mimen. Laut US-Medien verlaufe die Genesung des erfahrenen Hobby-Piloten gut. Ford's Frau Calista Flockhart, mit der er den 14-jährigen Sohn Liam hat, besucht ihn täglich in der Klinik. Vergangene Woche gab sie bereits ein Zeichen der Entwarnung, als sie den wartenden Paparazzi den Daumen hoch zeigte und in die Kameras grinste. Wie lange Harrsion noch im Krankenhaus bleiben muss, ist nicht bekannt.

(18.04.2015) "Star Wars"-Darsteller hat sich gut erholt
Harrison Ford hat sich vom Flugzeugunfall laut "Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht"-Regisseur J.J. Abrams gut erholt. "Ich hatte mein ganzes Leben lang Respekt vor ihm, doch ich hatte noch nie mehr Respekt vor ihm, als zu dem Zeitpunkt, als ich sah, wie er das Flugzeug notlandete. Er ist viel eher ein Held als die, die er gespielt hat", berichtete Abrams der britischen Unterhaltungs- und Mediennachrichten-Website "Digital Spy".

Anfang der Woche hatten die Filmemacher einen neuen Trailer zum neusten "Star Wars"-Film veröffentlicht, welcher Ford in der Rolle des Han Solo neben seinem Handlanger Chewbacca zeigt, der von dem 70-jährigen Schauspieler Peter Mayhew gespielt wird. Der Trailer beginnt mit einer Aufnahme, in der ein Auto durch eine einsame Wüstenlandschaft fährt, vorbei an einem Raumschiff, das offensichtlich eine Bruchlandung hinlegte. Über den Bildern ist ein Monolog Mark Hamills zu hören, der in den frühen Filmen die Figur des Luke Skywalker spielte: "Die Macht ist stark in meiner Familie. Mein Vater hat sie. Ich habe sie. Meine Schwester hat sie. Du hast diese Macht auch."

(07.08.2015) Update
Rund fünf Monate nach der Notlandung mit seiner Propellermaschine auf einem Golfplatz in Santa Monica, bei der Harrison Ford schwer verletzt wurde, hat das National Transportation Safety Board, die Flugsicherheitsbehörde, den Bericht über den Unfall veröffentlicht und dabei die Unglücksursache benannt.

Laut der Behörde war eine defekte Vergaserdüse für den Absturz ursächlich: Das Benzin lief rasend schnell aus und führte dazu, dass der Motor bereits kurz nach dem Start ausfiel. Ford hatte Minuten nach dem Start den Maschinenschaden gemeldet und eine Landung mit seiner Ryan Aeronautical ST3KR – einer restaurierten Maschine aus dem Zweiten Weltkrieg - auf dem Flugplatz erbeten. Doch dazu sollte es gar nicht mehr kommen.

In der Befragung durch die Behörde erklärte der Darsteller, dass er "nicht versucht habe, den Motor neu zu starten, sondern die Geschwindigkeit von rund 140 Stundenkilometern beizubehalten und in eine Linkskurve zurück zum Flughafen zu wenden". Während des Anflugs sei dem 73-Jährigen indessen klar geworden, dass er den Flughafen nicht mehr werde erreichen können. Über diesen Zeitpunkt hinaus habe Harrison keine Erinnerung mehr an den Absturz.

Dass er sich dabei so schwere Verletzungen mit zahlreichen Knochenbrüchen zuzog, sei einer Fehlfunktion des Sicherheitsgurts geschuldet, heißt es darüber hinaus in dem Bericht, aus dem die "Los Angeles Times" zitiert.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.