oder
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings - Awkwafina...u Liu
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings - Awkwafina und Simu Liu
© Walt Disney Studios Motion Pictures Germany - Awkwafina und Simu Liu

Kinocharts USA (17. - 19.9.): "Shang-Chi" und "Free Guy" haben einen Lauf

Gerard Butler und Clint Eastwood auf dem Abstellgleis

Auch am dritten Wochenende hat "Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings" das nordamerikanische Box Office dominiert und mit Leichtigkeit den Hattrick an der Charts-Spitze vollgemacht. Jetzt sieht es für die 200 Millionen Dollar teure Walt Disney Studios-Produktion so aus, als würde sie als erster Film des Jahres die 200 Millionen Dollar-Marke kreuzen. Mit insgesamt 177 Millionen Dollar liegt das Marvel-Opus mit Simu Liu nur noch einen Hauch hinter den 183 Millionen Dollar zurück, die den MCU-Kollegen "Black Widow" zum derzeit umsatzstärksten Streifen des Jahres gemacht haben.

Am Wochenende konnte der Fantasy-Film, der mit 4070 Kinos auch das mit Abstand meistgespielte Werk Kanadas und der USA bleibt, nochmal 21 Millionen Dollar umsetzen; mit minus 37 Prozent blieb der Zuschauerschwund im Wochenendvergleich erneut gemäßigt. Gute Nachrichten kommen für das 25. Marvel-Abenteuer auch aus dem Ausland. Dort sind bis jetzt 143 Millionen Dollar eingespielt worden, so dass das weltweite Gesamteinspiel - noch ohne China! - bei beeindruckenden 320 Millionen Dollar liegt.

Ebenfalls eine Erfolgsgeschichte erzählt "Free Guy", der an seinem sechsten Wochenende erstaunlich geringe minus 6 Prozent Umsatzeinbußen im Wochenvergleich verzeichnete - die Komödie ist wohl das, was man einen Mundpropagandaerfolg nennt. Die 125 Millionen Dollar teure 20th Century Studios-Produktion - und damit ebenfalls eine Disney-Produktion - spielte 5 Millionen Dollar in 3288 Lichtspielhäusern ein und hielt den zweiten Platz. Das Ryan Reynolds-Werk liegt nun bei 108 Millionen Dollar, und im Ausland sind nochmals 189 Millionen Dollar für ein Gesamteinspiel von 298 Millionen Dollar hinzugekommen.

Während die Langläufer reüssierten, scheiterten die Neuankömmlinge. Zwar debutierte "Cry Macho" auf dem dritten Rang, aber mit lediglich 4 Millionen Dollar. Das Drama von und mit Clint Eastwood, das gemischte Kritiken erhalten hat, startete in 3967 Spielorten. Die Warner Brothers Pictures-Produktion hat 33 Millionen Dollar gekostet und muss wohl oder übel abgeschrieben werden.

Dass es noch schlimmer kommen kann, musste "Copshop" als Sechster hinnehmen - und das trotz guter Kritiken. Wie viel die Open Road Films-Produktion gekostet hat, ist noch nicht bekannt; dass sie Gewinn machen wird, ist angesichts eines Auftaktwochenendes von miserablen 2 Millionen Dollar ausgeschlossen. Der Gerard Butler-Thriller ist in 3005 Spielstätten zu sehen.

Derweil läuft eine weitere Disney-Produktion gut: Der Abenteuerfilm "Jungle Cruise" mit Emily Blunt steht nach acht Wochen bei 112 Millionen Dollar.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.