VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Selbst die Amerikaner mögen "Amelie"

Top Ten USA vom Wochenende 30. November - 2. Dezember

Während "Harry Potter" am letzten Wochenende an der Spitze der US-Kinocharts stark abschlaffte, arbeitete sich "Die fabelhafte Welt der Amelie" von unten in die Top Ten vor

Sprint: Das Wochenende vom 30. November - 2. Dezember
Nach dem verlängerten Thanksgiving-Wochenende mit den starken Besucherzahlen ließ der Zuschauerzuspruch am letzten Wochenende traditionell stark nach. Überraschend war nur, dass es Spitzenreiter "Harry Potter und der Stein der Weisen" zusammen mit dem anderen Publikumsliebling "Monsters, Inc" am stärksten beutelte: Beide büßten im Vergleich zum Wochenende davor etwa 60 Prozent ihres Publikums ein. Zwar konnte sich der US-Abenteuerfilm an seinem dritten Wochenende mit seinen knapp 24 Millionen Dollar Einspiel noch auf dem ersten Platz behaupten, aber auch nur, weil er in so viel Kinos mehr als sein neuer Verfolger "Behind Enemy Lines" zu sehen war. Während der Zauberlehrling weiterhin über 3672 Leinwände flog, ließen es Owen Wilson und Gene Hackman in nur 2770 Sälen krachen. Pro Kopie hatten diese aber bereits die Nase knapp vorn: Durchschnittlich 6800 Dollar blieben Kinobesitzern, die "Behind Enemy Lines" spielten, in der Kasse, bei "Harry Potter" wurden nur noch 6400 Dollar umgesetzt. Am Erntedankwochenende waren es noch 15 700 Dollar gewesen.

Nach diesem dramatischen Einbruch sind die Prognosen vom erfolgreichsten Film aller Zeiten endgültig Makulatur, am morgen beginnenden neuen Kinowochenende dürfte "Harry Potter und der Stein der Weisen" sogar bereits durch den Kriminalfilm "Ocean´s Eleven" von der Spitze verdrängt werden, ebenfalls eine Warner Brothers-Produktion. Ein Analyst meinte dazu: "Titanic war ein Marathonläufer, Harry Potter scheint eher ein Sprinter zu sein."

Der Abenteuerfilm "Behind Enemy Lines" war wegen seines nationalistischen Tons von 20th Century Fox eigens vorgezogen worden, und tatsächlich konnte er ein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen: Knapp 19 Millionen Dollar und die Silbermedaille vermeldete der mit nur gemischten Kritiken gestarteten Streifen.

Ein weiterer großer Verlierer des mäßig geschäftigen Kinowochenendes war Martin Lawrence, dessen Fox-Komödie "Black Knight" an ihrem zweiten Wochenende die Hälfte aller Zuschauer einbüßte. Dagegen entwickelt sich "Die fabelhafte Welt der Amelie" zu mehr als einem Geheimtip. Für einen fremdsprachigen Film sensationell hat sich die französische Erfolgskomödie an ihrem fünften Wochenende auf den neunten Platz der Charts vorgearbeitet - obwohl sie in gerade mal 218 Filmtheatern zu sehen ist. 1,4 Millionen Dollar gaben die Zuschauer für den Europäischen Film des Jahres aus; der Schnitt pro Leinwand lag mit 6200 Dollar nur knapp unter dem von "Harry Potter".

Zwei Produktionen fielen aus den Top Ten heraus: Jet Li gehörte mit seinem Science Fiction-Film vier Wochen zu den erfolgreichsten Zehn. Bislang hat die Columbia Pictures-Produktion mäßige 43 Millionen Dollar eingespielt. Wenig Beachtung fand das New Line Cinema-Drama "Life as a House" mit Kevin Kline, das am sechsten Wochenende mit lediglich 13 Millionen Dollar aus dem Zehnerkreis herausfiel.

(Angaben in Dollar)
1. (1.) HARRY POTTER 23,6 Mio (3.Wo)
2. (NEU) BEHIND ENEMY LINES 18,7 Mio
3. (3.) SPY GAME 11,0 Mio (2.Wo)
4. (2.) MONSTERS, INC 9,1 Mio (5.Wo)
5. (4.) BLACK KNIGHT 5,5 Mio (2.Wo)
6. (5.) SHALLOW HAL 4,5 Mio (4.Wo)
7. (6.) OUT COLD 2,7 Mio (2.Wo)
8. (7.) DOMESTIC DISTURBANCE 1,9 Mio (5.Wo)
9. (11.) DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE 1,4 Mio (5.Wo)
10. (8.) HEIST 1,2 Mio (4.Wo)

Marathon: Einnahmen seit Kinostart
Innerhalb kürzester Zeit haben die beiden Mega-Erfolge "Harry Potter und der Stein der Weisen" und "Monsters, Inc" das erreicht, wovon "Pearl Harbor" noch immer träumt, aber es einfach nicht schafft: Die 200 Millionen Dollar-Marke zu durchbrechen. "Harry Potter" benötigte dafür gerade mal drei, der Disney-Animationsfilm fünf Wochen. Nun nimmt der Zauberlehrling Kurs auf die Krone des erfolgreichsten Film des Jahres, die noch immer "Shrek" mit 267 Millionen Dollar behauptet.

(Angaben in Dollar)
1. SHREK 267 Mio
2. RUSH HOUR 2 225 Mio
3. HARRY POTTER 219 Mio
4. MONSTERS, INC 204 Mio
5. PEARL HARBOR 198 Mio
6. JURASSIC PARK 3 181 Mio
7. PLANET DER AFFEN 179 Mio
8. AMERICAN PIE 2 144 Mio
9. THE PRINCESS DIARIES 107 Mio
10. ATLANTIS 84 Mio



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.