VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Patricia Neal (1926-2010)

Wissenswertes

Geboren: ✹ 20. Januar 1926 in Packard, Kentucky, USA
Gestorben: ✟ 08. August 2010 in Edgartown, Massachusetts, USA im Alter von 84 Jahren
Name: Patsy Louise Neal
Größe: 173 cm

Hatte von 1947 bis 1952 eine Affäre mit dem 25 Jahre älteren Schauspieler Gary Cooper

Biographie

Neal kam 1926 als Patsy Louise Neal in Packard, Kentucky, zur Welt. Nach der Schule studierte sie Schauspiel, an der Northwestern University in Illinois. Ihre Karriere startete Neal am Broadway: Zunächst in einer kleineren Rolle in der Komödie "The Voice of the Turtle", dann in der ersten Aufführung von Lillian Hellmans "Ein anderer Teil des Waldes". Für ihre Darstellung der unmoralischen Tochter eines Südstaatenpatriarchen erhielt Neal 1946 einen Tony Award - den Oscar der Theaterwelt. 1949, mit 23 Jahren, gab Neal ihr Kinodebüt: Neben Ronald Reagan in "John Loves Mary". Im selben Jahr trat sie auch neben ihrem damaligen Liebhaber Gary Cooper auf, in "Ein Mann wie Sprengstoff". 1950 überredete Cooper sie zu einer Abtreibung. Ein Jahr später trennte er sich von seiner Frau - zunächst mit der Absicht, Neal zu heiraten. 1953 endete die Affäre. Neal heiratete im selben Jahr den britischen Schriftsteller Roald Dahl ("Hexen hexen", "Charlie und die Schokoladenfabrik"). Die Ehe hielt dreißig Jahre - 1983 ließ sie sich scheiden, nachdem Dahls langjährige Affäre mit einer engen Freundin von Neal aufflog.
Zu ihren wichtigsten Filmen der 1950er zählen "Der Tag, an dem die Erde stillstand" (1951), "Überfall am Raton-Paß" (1951) und "Ein Gesicht in der Menge" (1957). Ihre größten Erfolge feierte Neal zu Beginn der 60er: Als reiche Matrone "2E" im Klassiker "Frühstück bei Tiffany" (1961) und neben Paul Newman in "Der Wildeste unter Tausend" (1963). Für ihre Darstellung der Haushälterin Alma in dem Westerndrama erhielt sie 1964 einen Oscar.
Ihr Privatleben war zu Beginn der 60er allerdings von Tragödien bestimmt: 1960 erlitt ihr damals vier Monate alter Sohn Theo Dahl eine schwere Gehirnverletzung, nachdem sein Kinderwagen auf einer Straße in New York zwischen ein Taxi und einen Bus geriet. Neals Tochter Olivia Twenty Dahl verstarb 1962 im Alter von sieben Jahren durch eine komplizierte Masernerkrankung. 1965 überlebte Neal während ihrer fünften Schwangerschaft drei Schlaganfälle, die sie in ein dreiwöchiges Koma fallen ließen. Ihre Tochter Lucy Dahl kam jedoch gesund zur Welt. Neals Zustand war allerdings kritisch - neben mehreren Lähmungserscheinungen musste sie wieder laufen und sprechen lernen.
1967 bot man ihr die Rolle der Mrs. Robinson in "Die Reifeprüfung" an, die sie aus jedoch aus gesundheitlichen Gründen ablehnte. Erst ein Jahr später stand sie wieder vor der Kamera, neben Martin Sheen im Drama "Rosen für die Lady". Für ihre Darstellung der Mutter eines Kriegsveteranen erhielt Neal ihre zweite Oscar-Nominierung. Einen weiteren Karrierehöhepunkt feierte Neal 1979, mit einer Golden Globe-nominierten TV-Verfilmung von "Im Westen nichts Neues". Zwei Jahre später wurde ihr eigenes Leben dann als "The Patricia Neal Story" fürs Fernsehen verfilmt, mit Glenda Jackson in der Hauptrolle.
Neal verstarb im Kreise ihrer Familie. Sie hinterlässt die Kinder Tessa, Ophelia, Theo und Lucy Dahl, die Geschwister Pete Neal und Margaret Anne VandeNoord, sowie zehn Enkel und einen Großenkel.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.