Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Mann tut was Mann kann - Bronko (Fahri Yardim)
Mann tut was Mann kann - Bronko (Fahri Yardim)
© NFP/Warner Bros. 2012; (Foto Jürgen Olczyk)

Fahri Yardim

Wissenswertes

Geboren: ✹ 1980 in Hamburg
Name: Fahri Ogün Yardım
Größe: 180 cm

Bildergalerie

Mann tut was Mann kann - Auf seiner Vernissage lernt...ennenAlexander (Sebastian Ströbel) wird von Silvio (Fahri...rauenAlexander (Sebastian Ströbel) und sein Freund Silvio...rauen

Biographie

Fahri Yardim wurde 1980 in Hamburg geboren und studierte zunächst Germanistik, Erziehungswissenschaften und Ethnologie. Nach privatem Schauspielunterricht und Studium im Schauspielfach am Hamburger Bühnenstudio der darstellenden Künste sammelte er erste Theatererfahrungen in Hamburg und Berlin.

Sein Kinofilmdebüt gab er in Anno Sauls "Kebab Connection" (2005). Es folgten Rollen in Özgür Yildirirms "Chiko" (2008), dem Sportdrama "66/67 – Fairplay war gestern" (2009), "Schwerkraft" (2009) und Filmen wie "Männerherzen", "Keinohrhasen", "Wo ist Fred?", "Kokowääh", "1 ½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde" und "Schutzengel".

Im Jahr 2010 spielte Yardim eine der Hauptrollen in der mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Kinokomödie "Almanya – Willkommen in Deutschland" (2010). 2012 war er zudem als Wotan Wilke Möhrings WG-Partner in Marc Rothemunds "Mann tut was Mann kann" zu sehen und übernahm eine Doppelrolle in Marcus H. Rosenmüllers "Wer’s glaubt, wird selig". 2013 war er in der Bestsellerverfilmung "Der Medicus" zu sehen.

Zu seinen wichtigsten Fernseharbeiten gehören die acht Folgen der ersten deutschen Ethno- Sitcom "Der König von Kreuzberg" (2005), der Doku-Thriller "Mogadischu" (2008) und das Einwanderer-Drama "Schutzlos" (2009). In der Serie "Türkisch für Anfänger" spielte er eine Gastrolle. Außerdem wirkte er in mehreren Kurz- und Hochschulfilmen mit. 2011 war Yardim im ersten Film der Reihe "Hanna Mangold & Lucy Palm" sowie in "Visus – Expedition Arche Noah" zu sehen, 2012 unter anderem in Jochen Alexander Freydanks "Und weg bist Du", in Lars Beckers Krimi "Geisterfahrer" und in "Kreutzer kommt … ins Krankenhaus". 2013 folgten "Nachtschicht – Geld regiert die Welt", "Hanna Mangold & Lucy Palm – Im Rudel" und die österreichische Serie "Cop Stories". Für Aufsehen sorgte auch seine Rolle als Til Schweigers Partner in "Willkommen in Hamburg", dem ersten Hamburger "Tatort".

Demnächst ist Fahri Yardim an der Seite von Heike Makatsch in Lars Beckers schräger Kiez- Komödie ""Wir machen durch bis morgen früh" zu sehen und in der Fortsetzung von "Mann tut was Mann kann".


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.