Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Arschkalt - Berg (Herbert Knaup) besucht seinen Vater...hat?
Arschkalt - Berg (Herbert Knaup) besucht seinen Vater (Peter Franke) im Altenheim - wie bloß soll er ihm sagen, dass er seine Firma in den Sand gesetzt hat?
© NFP / WÜSTE Film 2011, Marion von der Mehden

Péter Franke

Wissenswertes

Geboren: ✹ 1941 in Breslau, Deutschland (Polen)
Alias: Peter Franke
Größe: 175 cm

Biographie

Peter Franke wurde 1941 in Breslau geboren und wuchs im Rheinland auf. Da er ursprünglich Opernsänger werden wollte, studierte er von 1964 bis 1966 Gesang an der Folkwang-Hochschule in Essen, erhielt sein erstes Engage- ment jedoch am Düsseldorfer Schauspielhaus im Bereich Sprechtheater. Von 1972 an spielte er dann am Schauspiel Frankfurt, dem Bremer Theater, in Hamburg am Deutschen Schauspielhaus, dem Thalia Theater, den Kammerspielen und dem St. Pauli Theater, sowie in Berlin am Schillertheater. Erste Erfahrungen vor der Kamera sammelte Peter Franke mit einer kleinen Rolle in Volker Schlöndorffs Heinrich-Böll-Adaption Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1975), seitdem folgten zahlreiche Auftritte in Kino- und Fernsehproduktionen. So zählen zu seinen bekanntesten Kinorollen die Figur des wortkargen Vaters Seff in Joseph Vilsmaiers Drama Schlafes Bruder (1994), die Rolle des Sepp Herberger in Sönke Wortmanns Das Wunder von Bern (2003), sowie sein Auftritt in Zugvögel…einmal nach Inari (1998). Weitere Kinofilme, in denen er zu sehen war, sind u.a. Die tödliche Maria (1993), Absolute Giganten (1999) und Fleisch ist mein Gemüse (2007). Für das Fernsehen stand er u.a. für Serien wie Polizeiruf 110 (1995), Der Dicke (2007), Tatort (2007), Bella Block (2008) und Stubbe (2008) sowie für TV-Filme wie Die Sturmflut (2005), Hurenkinder (2006) und Die Frau vom Checkpoint Charlie (2007) vor der Kamera.
Neben der Schauspielerei ist und bleibt der Gesang Peter Frankes große Leidenschaft. So trat er 2001 in Mozarts „Zauberflöte“ als Papageno am Opernhaus Lübeck auf, zudem gibt er Liederabende, Lesungen und vertont Hörbücher.

(Quelle: NFP)



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.