VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Das Wetter in geschlossenen Räumen
Das Wetter in geschlossenen Räumen
© Movienet

Kritik: Das Wetter in geschlossenen Räumen (2015)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Die Ausgangssituation von "Das Wetter in geschlossenen Räumen" ist alles andere als uninteressant und der Blick ins mitunter ganz schön finstere Innere einer europäischen Hilfsorganisation wirft einige spannende Fragen auf. Eine bösartige Satire ist Isabelle Stevers Film dabei allerdings nicht, auch wenn manche Szenen sowie der Trailer diesen Eindruck nahelegen. Stattdessen inszeniert die Regisseurin ein Psychodrama um eine Heldin, die förmlich zerrissen wird von den paradoxen Umständen, die sie umgeben.

Die Protagonistin wird gespielt von Maria Furtwängler, die schauspielerisch bisher vor allem als Kommissarin Charlotte Lindholm im "Tatort" von sich Reden machte und nun erstmals auch auf der großen Kinoleinwand zu sehen ist. Furtwängler scheint sichtlich bemüht zu zeigen, was sie kann, und bietet eine Leistungsschau, die leider Tiefgang vermissen lässt und zu allzu berechnend bleibt. Es mangelt der Performance an Nuancen, die den Übergang zwischen abgeklärter Entwicklungshelferin und Frau in der Lebenskrise greifbar und glaubwürdig machen.

Doch der eher schwachen Leistung Furtwänglers und dem oberflächlich bleibendem Konflikt ihrer Figur zum Trotz erweist sich "Das Wetter in geschlossenen Räumen" als durchaus solides Drama, was vor allem Stevers Regie und dem stimmungsvollen Setting zu verdanken ist. So scheint dieser wechselhafte Film beinahe ebenso viele Chancen zu nutzen wie zu verpassen.

Fazit: Isabelle Stevers solides Drama kann vor allem dank seiner stimmungsvollen Inszenierung überzeugen. Die Leistung der Hauptdarstellerin Maria Furtwängler enttäuscht allerdings und lässt Nuancen ebenso wie Glaubwürdigkeit vermissen.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.