Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 -...liffe
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 2 - Ralph Fiennes und Daniel Radcliffe
© Warner Bros.

TV-Tipp für Dienstag (10.1.): Das große Harry Potter-Finale

Vox zeigt "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2"

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", Vox, 20:15 Uhr
Harry (Daniel Radcliffe), Ron (Rupert Grint) und Hermine (Emma Watson) suchen nach Voldemort's verbliebenen Horcruxen, um den Dunklen Lord (Ralph Fiennes) zu zerstören, während die letzte Schlacht um Hogwarts tobt.

Es sollte klar sein, aber nur noch mal zur Sicherheit: Dieser Abenteuerfilm von 2011 bildet den Abschluss der "Harry Potter"-Saga, die acht Filme umfasst und von 2001 an die Kinowelt eroberte. Dies hier ist der achte und letzte Teil der Serie - wer hier einsteigt, muss die vorherigen Filme gesehen haben, sonst wird man keinen Schimmer haben, von was für "Horcruxen" ständig die Rede ist.

Die Entscheidung, den siebten und letzten Roman von J.K. Rowling auf zwei Filme aufzuteilen, roch nach Geschäftemacherei (das Buch ist nicht mal das längste), aber nachdem das Ergebnis so überzeugend ausfiel wie hier, mochte sich niemand mehr beschweren: Nicht die Kritiker, welche dieses Meisterwerk fast einhellig priesen, nicht die Zuschauer, die begeistert waren - und schon gar nicht der Kassenwart von Warner Brothers, der das weltweit beste Ergebnis der ganzen "Harry Potter"-Reihe bejubeln konnte (von den Zuschauerzahlen her gesehen blieb er allerdings noch hinter dem ersten Film der Serie zurück).

Spannend, visuell umwerfend, großartig gespielt, bringt Regisseur David Yates - dessen vierter "Harry Potter" dies ist - die Geschichte zu einem befriedigenden und angemessenen magischen Ende. Für drei "Oscars" wurde der Fantasy-Film nominiert: Für die "Beste Maske", für die "Besten visuellen Effekte" und für die "Beste Ausstattung".

Kritiker Brad Keefe schrieb für "Columbus Alive": "Es ist ein bittersüßes Ende. Es fließen Tränen, sowohl aus Nostalgie als auch aufgrund der wirklich tollen Inszenierung."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.