oder

Bube, Dame, König. Gras (1998)

Lock, Stock and two smoking Barrels

Britische Gangster-SatireUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.8 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Eddy nimmt mit dem hart ersparten Geld seiner drei besten Feunde an einem Kartenspiel zwielichtiger Organisatoren teil, welches sich selbst ein Minimum von 100.000 britischen Pfund als Einsatz setzt. Pech, daß Mitspieler Hatchet Harry seit langem einen Groll gegen Eddys Vater hegt. Mit üblen Schummeleien zieht er dem jungen Mann nicht nur den Einsatz aus der Tasche, sondern drückt ihm einen Schuldenberg von einer halben Millionen auf. Rückzahlzeit: eine Woche. Verzugszinsen: jeden Tag einen Finger von ihm und seinen Freunden. Oder aber Eddys Vater überlässt Harry seine Bar. Genug Motivation, moralische Restwerte über den Haufen zu werfen und sehr schnell ein krummes Ding zu drehen. Ehe sich Eddy und seine Kumpanen versehen, ist die halbe Londoner Unterwelt in den Schlamassel mit reingezogen...

Bildergalerie zum Film

Bube, Dame, König, GrasBube, Dame, König, GrasBube, Dame, König, GrasBube, Dame, König, GrasBube, Dame, König, GrasBube, Dame, König, Gras


Filmkritik

Das britische Kino ist immer für eine Überraschung gut. Dabei ist "Lock, Stock and Two Smoking Barrels", so der Originaltitel dieser mitunter aberwitzig-genialen Krimisatire, Guy Ritchies erster Spielfilm. Der 29jährige Newcomer begann seine Filmkarriere vor fünf Jahren als Laufbursche am Set, avancierte rasch zum Regisseur von Werbespots und legt mit "Bube, Dame, König, GrAS" nun eine dermaßen einfallsreiche, technisch ausgereifte und atmosphärisch überzeugende Arbeit vor, daß man den Film eigentlich für das Werk eines alten Profis halten müßte.

Ritchie, der auch das Drehbuch geschrieben hat, wandelt dabei auf den Spuren Tarantinos, ohne dessen Stil aber – wie so viele andere vor ihm – dilettantisch zu kopieren oder (siehe "Der Eisbär") der Lächerlichkeit preiszugeben. Im Gegenteil: Die originelle Story gleicht einer verrückten Achterbahnfahrt, bei der zwei antike Gewehre, eine Wagenladung Drogen und ein Koffer voll Geld immer wieder die Besitzer wechseln, bis der Film schließlich in eine grandiose Selbstauslöschung der beteiligten Parteien mündet.

Unsägliche Gewalt ist mit im Spiel, und doch verzichtet Ritchie darauf, die Leinwand in ein Blutbad zu verwandeln. Daß der Regisseur die eigentliche Brutalität geschickt aus dem Bild läßt und sie mit Hilfe gewitzter Schnitte und Einstellungen in den Kopf des Betrachters verlegt, zählt zu den größten Stärken dieser überaus originellen Farce – ist die Phantasie des Zuschauers, wenn man sie nur richtig stimuliert, doch stets noch ein Quentchen gemeiner als der schaurigste Special Effect.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Bube, Dame, König. Gras

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 1998
Genre: Satire
Länge: 105 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 03.12.1998
Regie: Guy Ritchie
Darsteller: Jason Flemyng als Tom, Dexter Fletcher als Soap, Nick Moran als Eddy
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.