oder

Kai Rabe gegen die Vatikankiller (1998)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Film ist Mord, so munkelt man hinter den Kulissen. Rufus Lindner hat dafür kein Gehör. Er inszeniert gerade seinen ersten großen Film, "Die Vatikankiller". Lindner hat die beiden größten deutschen Stars an Bord, Maria Rall und Kai Rabe, der zwar schwierig ist, aber eben auch ein Publikumsmagnet. Das ganze gerät in Unordnung als plötzlich die attraktive Darstellerin Carla Kolski ermordet in einem Waldstück gefunden wird. Kurz darauf fliegen weitere echte Kugeln am Set. Kommissar Krüger ermittelt, Kai Rabe sichert sich mit zwei Bodyguards, Produzent Egon Lütter wittert die Mega-Publicity und Maria Rall entdeckt ihr Herz für den Kommissar.

Filmkritik

Geld, Geld und nochmals Geld. Das ist die Filmindustrie. Schillernde Stars mit vielen Leibwächtern, die Millionen von Marken für nur einen einzigen Film einstreichen. Eine große Portion Satire, garniert mit genügend Ironie, daß ist der neue Film von Thomas "Knockin' On Heaven's Door" Jahn. Mit 3,3 Millionen Zuschauer war "Knockin'" einer der erfolgreichsten deutschen Filme 1997. Ob Jahn an diesen Erfolg mit seinem zweiten Film anknüpfen kann, bleibt den Kinozuschauern überlassen. Zu wünschen wäre es ihm auf jeden Fall, ist "Kai Rabe" doch auch diesmal einer der besten Filme des (ausgehenden) Jahres.
Besonders die beiden, in schwarz gekleideten, Leibwächter erinnern an den Vorläufer.

Inhaltlich rechnet der Streifen mit allen Filmklischees ab. Der egozentrische Star, der labile Regisseur und der publicitysüchtige Produzent (Heinz Hönig), alle kriegen ihren Fett weg. Der Film hat neben der originellen und witzigen Handlung auch ein Schauspielergespann zu bieten, daß wie ein perfektes Team zusammenpaßt. Und wenn die geldgeile Managerin von Kai Rabe (Hannelore Elsner) mit dem schmierigen Produzenten um eine höhere Gage für ihren Star pokert, bemerkt der Zuschauer, daß wohl in jeder erfundenen Geschichte ein Funken Wahrheit steckt. Und wenn Kai Rabe nach einem beinahe Nervenzusammenbruch in einer Hitlerähnlichen Rede die gesamte Filmcrew neu zu motivieren sucht, steht eins auf jeden Fall fest: Thomas Jahn weiß nicht nur, wie man gute Drehbücher schreibt, sondern auch, wie man diese Treffsicher und lässig inszeniert.

Wer auf witzige Satire steht, ist mit "Kai Rabe" bestens bedient. Auch allen anderen sei der Film ans Herz gelegt, ist er doch einer der besten deutschen Filme und daher absolut sehenswert.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1998
Genre: Krimi
Länge: 95 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 26.11.1998
Regie: Thomas Jahn
Darsteller: Hannelore Elsner, Jan Josef Liefers, Mirco Nontschew
Verleih: Warner Bros.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.