oder

Jackie Chan ist Nobody (1998)

Jackie Chan's Who am I?

Hongkong Action-Abenteuer, verfasst und inszeniert von Jackie Chan, mit sich selbst in der Hauptrolle: Geheimagent Jackie verliert durch den Sturz aus einem abstürzenden Helikopter sein Gedächtnis. Er wird von anderen Agenten gejagt - und hat keine Idee, warum...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nach der Entdeckung eines Wundermaterials in den Tiefen einer afrikanischen Höhle, welches ungesehene Energiemengen freisetzen kann, flackern die gierigen Augen der Militärs und korrupten Geheimdienstler. In aller Eile wird ein internationales Einsatzkommando damit beauftragt, drei gekidnappte Wissenschaftler und die Forschungsunterlagen sicherzustellen. Dies gelingt zwar, aber die Söldner geraten in einen Hinterhalt und das gefährliche Wissen in die falschen Hände. Nur einer der Einsatztruppe überlebt, Jackie. Leider hat er bei einem unangenehmen Fall vom Himmel das Gedächtnis verloren und lernt bei einem afrikanischen Stamm das Menschwerden wieder. Während einer Rallye findet er einen Weg zurück in die Zivilisation - und in die Hände der Gauner. Während er daran arbeitet, herauszufinden, wer er ist und was sein Auftrag war, muß er sich in einem fort seines Lebens erwehren und sehr genau abschätzen, wem er tatsächlich vertrauen darf.

Bildergalerie zum Film

Jackie Chan ist Nobody


Filmkritik

Nein, ein Nobody ist Jackie Chan gewiß nicht, auch wenn der Meister fernöstlicher Martial-Arts-Komödien in seiner gleichnamigen Regiearbeit (der ersten nach "Rumble in the Bronx") ungewöhnlich lange braucht, um den Film auf Touren zu bringen. Man mag es kaum glauben: Chans nahezu zwei Stunden langes Prügelepos weist tatsächlich Längen auf!

Immerhin: In der zweiten Hälfte der aberwitzigen Agentenjagd, wenn sich der Schauplatz von Afrika nach Rotterdam verlagert, verwandelt Chan die Leinwand wieder in den gewohnten Zirkus aus akrobatischen Stuntparaden, die umso unglaublicher wirken, als der ewig junge Action-Heroe im kommenden April seinen 45. Geburtstag feiert. Höhepunkt des Films ist ein furioser Stunt, bei dem das Multitalent über 20 Stockwerke eines Steildaches hinunter rutscht.

Zu den angenehmen Aspekten der vergleichweise gut ausgestatteten Hongkong-Produktion gehört ihre handwerklich gekonnte Machart: Hang-Sang Poons ("A Chinese Ghost Story") souveräne Kamera, ein gelungenes Timing und der ansehnliche Schnitt helfen dem Film über manch inhaltliche Hürde hinweg. Denn natürlich - und wer hätte etwas anderes erwartet - verzichtet auch "Nobody" auf Logik, Plausibilität und Figuren, die das Niveau einer Laienspielgruppe übertreffen. Und so ist schließlich auch dieses - wie seine Vorgänger keine Sekunde lang ernstzunehmende - Action-Spektakel ein reiner Fanartikel.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Jackie Chan ist Nobody

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: HongKong
Jahr: 1998
Genre: Action
Länge: 120 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 26.11.1998
Regie: Benny Chan, Jackie Chan
Darsteller: Jackie Chan, Michelle Ferre als Christine Stark, Mirai Yamamoto als Yuki
Verleih: Splendid Film

Zusatzinformation

Gedreht wurde in Südafrika, Namibia und den Niederlanden.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Jackie Chan ist Nobody - Jackie Chan
News




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.