oder

Lola und Bilidikid (1998)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Murat ist 17, Türke und wohnt in Berlin. Gerade hatte er sein Coming Out - sehr zum Unwillen seines großen Bruders Osman, dem Schwule ein Dorn im Auge sind. Dennoch macht sich Murat jede Nacht auf Entdeckungstour durch die Schwulenszene der deutschen Hauptstadt und durchstreift türkische Schwulenclubs und -Bars. Eines Tages lernt er dabei den singenden Transvestiten Lola und dessen „Hofstaat“ kennen und macht eine verwirrende Entdeckung. Denn Lola entpuppt sich als sein Bruder, der von Osman wegen seiner Homosexualität verstoßen wurde.

Filmkritik

Lediglich quantitativ festigt Regisseur Kutlug Ataman in seinem dritten Spielfilm die Position des türkischen Immigranten-Kinos, das sich selbstbewußt eine Nische in den Programmkinos erkämpft hat: Sein gleichermaßen formelhaftes wie spannungsloses Denkmal an die Berliner Schwulenszene vermittelt dank seiner ungenützter Möglichkeiten einen faden Beigeschmack.

Dem gutgemeinten Engagement für die problembeladene Homosexuellen-Subkultur stehen eklatante Schwächen in involvierender Dramaturgie, adäquater Schauspielerführung und mangelnde künstlerische Reife gegenüber. "Lola und Bilidikid" wirkt larmoyant, gleichzeitig emotional deprimierend und mitunter bemüht dokumentarisch, es fehlt an menschlicher Eigenständigkeit und einheitlicher Form. Mit einer blutstarrenden Schießerei im Stil von Tarantino schielt Ataman auf den kommerziellen Erfolg, erreicht aber lediglich eine belustigende Karikatur seines Vorbildes. An seinen besten Stellen amüsiert Atamans Film, meist deprimiert die technisch akzeptable Schonkost jedoch, anstatt Perspektiven zu öffnen.

Ähnlich Fatih Akins "Kurz und schmerzlos" polarisiert Ataman mit seiner unsympathischen, stereotyp-plakativen Darstellung des Berliner Untergrunds die Ansichten des Zuschauers und bewirkt so eher Intoleranz als den Abbau von Vorurteilen.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1998
Genre: Drama
Länge: 95 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 11.03.1999
Regie: E. Kutlug Ataman
Darsteller: Baki Davrak, Gandi Mukli, Erdal Yildiz
Verleih: Delphi Film



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.