oder

Rembrandt (1999)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Rembrandt van Rijn kannte Ruhm und Leid, Reichtum und Ruin... Am Anfang seiner Karriere trafen seine Werke den Zeitgeschmack- gleich nach seiner Ankunft in Amsterdam wurde er berühmt. Sein Glück wurde perfekt, als er die schöne Saskia heiratete. Doch zehn Jahre später, als Rembrandt langsam in Ungnade fällt, stirbt sie. Und da er kompromisslos seinen eigenen Stil und ebenso seine eigenen "Anstandsregeln" verfolgt, wird der ehemaligs hofierte Star der holländischen Kunstszene schließlich geächtet...

Filmkritik

Historische Stoffe können im Kino unterschiedliche Funktionen erfüllen. Zum einen gibt es die bildungsbürgerlichen Illustrationsensembles á la „Der König tanzt“, welche wenig mehr wollen, als ein bisschen Geschichtsunterricht zu erteilen, zum anderen die Versuche, mit Hilfe der bedeutungsschwangeren Vergangenheit etwas über unsere Zeit auszusagen.

Charles Mattons „Rembrandt“ tendiert mal zur einen, mal zur anderen Seite, wodurch am Ende die Substanz durchs Raster fällt. Das Leben des berühmten Malers gestaltet der Film im Grunde genommen wie eine historische Soap Opera mit einer jungen, hübschen Frau, die Rembrandt liebt, einem gemeinen Schurken, der Rembrandt bekämpft, Freunden, die ihn verlassen und schweren Schicksalsschlägen wie dem Tod seiner Frau. Obwohl historische Ungenauigkeiten in Kauf genommen werden müssen, um eine kinokompatible Leidensdramaturgie zu füttern, geht dies ohne Probleme als Geschichtsunterricht durch. Daneben deutet der Film in einigen Passagen sein weitergehendes Potential an, wenn Rembrandt als freier Geist in einer engstirnigen Gesellschaft gezeigt wird. Das ist zwar ebenfalls wieder einer einfacheren Zugänglichkeit geschuldet, da der Maler so als eindeutiger Held erscheint, welcher sich gegen die gegnerischen Kräfte behaupten muss. Aber daraus ließe sich durchaus ein philosophisches Traktat über den menschlichen Willen und gesellschaftliche Umbrüche erschaffen. Dass dies nicht passiert liegt an der eindeutigen Konzentration auf die gradlinige Künstlerbiographie, deren Einbindung in größere Zusammenhänge nicht statt findet.

„Rembrandt“ bleibt letztlich in seiner Kolportagedramaturgie stecken, die weder die Zeit des Malers in ihren Facetten ausdeutet, noch Bezüge zu unserer Gegenwart herstellt.





Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, Deutschland, Niederlande
Jahr: 1999
Länge: 103 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 03.05.2001
Regie: Charles Matton
Darsteller: Leonard Matton, Richard Bohringer, Johanna Ter Steege
Verleih: Pegasos



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.