oder

Raus aus Åmål (1998)

Fucking Åmål

Schwedische Coming-of-Age Dramödie: Die junge etwas rebellische Elin wächst in der landweiligen Kleinstadt Åmål auf. Sie ist Außenseiterin, insbesondere bei den Jungen, an denen sie wenig Interesse zeigt. Das gibt der schüchternen Agnes Hoffnung - denn sie ist in Elin verliebt, traut sich aber nicht, ihre Gefühle zu offenbaren...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.



In der unbedeutenden Kleinstadt Åmål passiert wirklich nicht viel. Hier gelangen die letzten Trends erst an, wenn sie schon längst wieder aus der Mode sind. Die junge Elin ist eine der wenigen, die sich generell gegen das Althergebrachte auflehnen; doch das macht sie auch ein wenig zum Außenseiter - vor allem bei den Jungs. Denn sie zählt zu den seltenen Exemplaren, die "es" noch nie getan haben. Für Agnes wiederum bedeutet das ein Hoffnungsschimmer, denn sie ist in Elin verliebt. Doch ihre Schüchternheit hindert sie daran, ihre Gefühle zu offenbaren.
Wie es der Zufall will, endet Elin als einziger Gast auf Agnes` Geburtstagsparty - wo der Zeitpunkt für sie gekommen ist, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen....

Filmkritik

"Fucking Åmål" heißt er recht provokant im Original, "Raus aus Åmål" bei uns in Deutschland: 850 000 Zuschauer lockte der erfolgreichste schwedische Film der 90er-Jahre allein in seiner Heimat in die Kinos - soviel erreichte dort ansonsten nur James Camerons "Titanic". Auch auf der letzten Berlinale erwies sich Lukas Moodysons erster abendfüllender Film als großer Publikumserfolg - doch nun muss man befürchten, dass diesen Streifen, der heute offiziell in unseren Kinos startet, mal wieder keiner sehen will.
Schon klar: "Raus aus Åmål" ist unspektakulär und optisch nicht gerade reizvoll - kein Action-Film, keine Romanze zum Verlieben und auch kein Drama, das einem den Atem raubt. Statt dessen bringt der Film das Lebensgefühl der Jugend auf den Punkt - und auf die Leinwand. Die Dialoge der hier porträtierten Teens sind absolut wahrhaftig und präzise, und Alexandra Dahlström und Rebecca Liljeberg spielen die Teenager Elin und Agnes, die ihrem tristen Dasein in Åmål entfliehen wollen, ganz unverkrampft und mit entwaffnender Natürlichkeit.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Raus aus Amal

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweden
Jahr: 1998
Genre: Drama, Komödie, Coming-of-age, Coming Out
Länge: 89 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 02.12.1999
Regie: Lukas Moodysson
Darsteller: Alexandra Dahlström, Rebecka Liljeberg, Erica Carlson
Verleih: Concorde

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.