oder

Freche Biester (2001)

Slap Her, She's French

Bernd Eichinger hat diesen US-Schmarrn produziert? Du liebe Güte! Wieder eine so genannte Teenie-Komödie um Cheerleader, Prom Queens und High School, ohne Überraschungen und mit den üblichen Flachwitzchen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Starla Grady liebt sich selbst, ihre Heimat Texas und ihre Eltern. Sieht man vom rotzfrechen kleinen Bruder ab, ist ihre Teenagerwelt vollkommen. Akribisch plant die Highschoolqueen - als Cheerleader natürlich mit dem Footballhelden romantisch verschweißt - ihre Karriere. Ihr Traum: Die populärste TV-Moderatorin Amerikas zu werden. Aber schließlich bringt eine französische Austauschschülerin alles ins Wanken. Genevieve LePlouff stellt sich als scheue Unschuld vor, hat aber einen verdorbenen Kern. Während Starla "Mademoiselle Harmlos" arglos in Clique und Familie integriert, macht die betrügerische Rivalin ihr zuerst den Freund, dann den Thron unter den Mitschülern und schließlich sogar die Eltern streitig...

Filmkritik

Die Geschichte dieses Films ist ein wenig verquer. Nachdem die erste Produktionsfirma den Film gekippt hatte, wurde er mit deutschem Geld (Bernd Eichinger) doch noch angeschoben. Der erste Regisseur wurde nach einer Woche gefeuert, dann wurde Melanie Mayron eingesetzt, die bereits selbst als Schauspielerin und Regisseurin von Comedy-Produktionen Erfolg hatte. Nach den Debütanten Lamar Damon und Robert Lee King war es "American Beauty"-Autor Alan Ball, der das Drehbuch überarbeitete. Bei all den Querelen ist dann doch noch ein netter Film herausgekommen. Allerdings: Eine wirklich neue Geschichte erzählt er nicht - "Clueless" lauert an alle Ecken und Enden. "Freche Biester" bietet nichts Überraschendes und keine Innovationen. Von Beginn an sieht man genau dieses Ende auf sich zu kommen und der Weg dahin ist auch nicht originell erzählt. Dennoch wirkt der Film nicht langweilig, abgesehen von dem etwas langatmigen Anfang. Es gibt ein paar nette Witze und ein paar fiese Sticheleien. Aber es ist Jane McGregor (Starla), die "Freche Biester" letztlich rausreißt. Die Jungschauspielerin kann sich neben Piper Perabo (u.a. "Coyote Ugly") prima beweisen und trägt viel dazu bei, dass der Film den Jüngeren unter uns einen recht netten Kinoabend bereiten könnte.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Freche Biester

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Komödie
Länge: 93 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 07.02.2002
Regie: Melanie Mayron
Darsteller: Piper Perabo, Jane McGregor, Trent Ford
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.