oder

Rosetta (1999)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 17jährige Rosetta hat ihren Job verloren, weil sie zu spät war. Sie hat einen Wutanfall und wird zwangsweise rausgeschmissen... Sie lebt in einer Wagenburg mit ihrer alkoholabhängigen Mutter und würde jeden Job machen, um unabhängig leben zu können. Obwohl Rosetta sich kaum Essen leisten kann, ist sie zu stolz für die Fürsorge. Dann freundet sie sich mit dem Waffel-Verkäufer Riquet an...

Filmkritik

1999 hat „Rosetta“ die goldene Palme von Cannes gewonnen. Trotzdem hat es zwei Jahre gedauert, bis der Film endlich auch den Weg ins deutsche Kino gefunden hat. Ein Grund hierfür ist, dass er dem Zuschauer keine leichte Kost anbietet. Ähnlich wie „Dancer in the Dark“ (der erst ein Jahr später gedreht wurde!) erzählt „Rosetta“ die Geschichte einer starken Frau die gegen alle Widerstände versucht ihr Leben zu meistern.

Zusammen mit ihrer alkoholkranken Mutter lebt Rosetta in einer Wohnwagensiedlung, am untersten Ende der gesellschaftlichen Skala. Ihre Mutter hat sich mit diesem Platz bereits abgefunden. Rosetta dagegen hat sich noch nicht aufgegeben. Sie erwartet kein Mitleid oder Almosen. Alles was sie will ist eine ehrliche Arbeit. Für diesen Wunsch ist sie unermüdlich bereit fast jedes Opfer zu bringen.

Der Film ist beinah dokumentarisch gedreht. Die Handkamera bleibt permanent bei der Protagonistin und begleitet sie tagtäglich durch ihre Welt. Hautnah beobachtet der Zuschauer Rosetta durch das Auge der Kamera. Dabei verliert er jegliche Distanz und teilt Hoffnung wie Leid mit ihr.

„Rosetta“ zeigt ungeschminkt die zumeist verdrängte, aber existierende Armut mitten im reichen Europa. Der Film bemüht sich erfolgreich um Wahrhaftigkeit. Er erreicht dies unter anderem durch Verzicht auf Musik sowie auf künstliche Beleuchtung. Außerdem spielt er ausschließlich an Originalschauplätzen.

Wer sich auf diesen, nicht leichten, Film einlässt wird reich belohnt. Authentisch erzählt er vom Kampf der Schwächsten um Menschenwürde und ums tägliche Überleben. Doch wo Trostlosigkeit herrscht existiert nicht automatisch auch Hoffnungslosigkeit! Die goldenen Palmen von Cannes sowohl für den Film als auch für die Hauptdarstellerin Emilie Dequenne gehen daher völlig in Ordnung.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Rosetta

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Belgien, Frankreich
Jahr: 1999
Genre: Drama
Länge: 99 Minuten
Kinostart: 03.05.2001
Regie: Luc Dardenne, Jean-Pierre Dardenne
Darsteller: Leon Michaux, Thomas Gollas, Olivier Gourmet
Verleih: Peripher

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.