oder

Vengo (2000)

Der Film als Tanz. Dieses spanische Drama nutzt seine Handlung um einen Zigeuner, der seinen behinderten Neffen im Süden Spaniens vor der Blutrache schützen will, nur als Vorwand für das beeindruckende Abtauchen in die Welt des Flamenco...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Andalusien und der Flamenco. Caco kommt nicht über den Tod seiner Tochter hinweg. Gemeinsam mit seinem behinderten Neffen Diego ertränkt er seine Trauer in Musik. Ausgelassene Feste, die Frauen und der Flamenco lassen ihn den Schmerz für kurze Zeit vergessen. Aber wir sind tief im spanischen Süden. Hier geht es immer auch um die Ehre. Und Cacos Familie hat eine Blutschuld gegenüber der Familie Caravaca. Einer wird am Ende bezahlen müssen...

Filmkritik

"‘Vengo‘ ist ein Schrei, ein Gesang, ein Loblied auf das Leben, die Liebe, die Trauer und den Preis des Blutes. Eine Hymne auf den mediterranen Süden" (Tony Gatlif im Presseheft). Das hat Regisseur Tony Gatlif zwar ganz hübsch, wenn auch reichlich blumig, gesagt, aber der Film hält nicht einmal die Hälfte von dem, was da behauptet wird. Das liegt daran, dass hier Menschen mit ihren kulturellen Eigenheiten lediglich abgefilmt werden, ohne dass Motivationen, Bezüge oder Emotionen dargestellt würden. Gatlif benutzt für die Erzählung von dem stolzen Andalusier, der um seine Tochter trauert, sich seines behinderten Neffen annimmt und seine ganze Familie vor einer anderen Sippe beschützen will, die aufgrund einer Blutschuld Rache möchte, die Dramaturgie einer Fernsehreisesendung mit Musik. Nach kurzen erzählerischen Elementen schneidet der Film jedesmal sofort auf eine klagende Musiknummer, die zwar über die beteiligten Personen, aber sonst nicht direkt mit dem vorher gezeigten verbunden ist. Was bei der Reisesendung noch funktioniert, da jeder Teil als Informations- bzw. Unterhaltungsblock einzeln für sich stehen soll, ist bei einem Erzählfilm zum Scheitern verurteilt, da es dadurch an einer Motivation für Musik und Tanz fehlt. So kann man sich zwar noch am künstlerischen Schaffen Andalusiens erfreuen, Emotionen wollen aber nicht aufkommen. Dies vor allem auch deswegen nicht, weil Gatlif niemals den Versuch unternimmt, die fremde Kultur mit ihren mentalen Eigenheiten näher zu bringen. Seltsam hölzern inszeniert er Sequenzen von ausgelassenem Tanz mit starrer Kamera, so dass Distanz entsteht. Auf solche Weise verkommt "Vengo" zu einer Art Home-Video, dass für alle emotional Beteiligten von großem Wert ist, für alle anderen aber nur langweilig wirkt, weil sie nichts damit zu tun haben.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, Spanien
Jahr: 2000
Genre: Drama
Länge: 90 Minuten
Kinostart: 12.07.2001
Regie: Tony Gatlif
Darsteller: Natasha Mayghine, Maria Faraco, Manuel Salazar
Verleih: X Verleih



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.