oder

Marie-Line (2000)

Eine Frau leitet die Putzkolonne eines Supermarkts, die aus illegalen Einwanderern besteht, und kümmert sich auch privat um die Frauen. Allzu plakatives französisches Drama mit einer phantastischen Hauptdarstellerin...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Marie-Line leitet die (ausschließlich weibliche) Putzkolonne in einem Supermarkt. Und das mit einiger Härte. Die meisten ihrer Untergebenen sind illegale Einwanderer. Ihren Boss stört's nicht, kann er doch so die Kosten drücken. Doch die Polizei versucht öfters, die Menschen ohne Papiere zu fangen. Marie-Line ist stets hart, aber fair - wird aber langsam weicher gegenüber ihren bedürftigen Untergebenen, deren Überleben im Wesentlichen von ihr abhängt...

Filmkritik

Bärbeißig sitzt Marie-Line auf ihrem Reinigungsfahrzeug, mit dem sie durch ein Einkaufszentrum fährt. Kritisch beäugt sie jeden Winkel, denn sie ist Leiterin einer Putzkolonne, die bereits zweimal den Preis der „Putzkolonne des Jahres“ gewonnen hat. Auch diesmal will sie ganz oben dabei sein. Rauh faucht sie die Untergebenen an, wenn ihr etwas nicht passt. Da die Mitglieder des Reinigungstrupps zu einem großen Teil illegale Flüchtlinge sind, könnte man Marie-Line zunächst für eine Rassistin halten.

Die Grenze zwischen ehrgeiziger Zurechtweisung und Ausländerfeindlichkeit verläuft fließend in einer zunehmend hysterischeren Welt der öden französischen Provinz, welche die rechtsextreme Front National fest im Griff hat. Auch Marie-Line ist in der Partei, aber der Film zeigt uns eine gebrochene Biographie. Nur durch ihre Mitgliedschaft haben sie und die anderen Frauen den Job überhaupt bekommen. Das anfängliche Bild Marie-Lines gerät so immer mehr ins Wanken. Die scheinbare Gefühllosigkeit gegenüber den Problemen der illegalen Flüchtlinge entpuppt sich als Schutzpanzer, um nicht im Strudel einer schizophrenen Welt unterzugehen, die Ausländer zwar verabscheut, sie für Putzarbeit aber duldet. Vorsichtig setzt sie sich für ihre Mitarbeiter ein, die zum Teil in ständiger Angst leben, abgeschoben zu werden. Nachts im Einkaufszentrum haben sie bei der Arbeit ein Versteck gefunden, da der Tag ihre Existenz nicht akzeptieren will. Aber auch hier lauert Gefahr, wenn die Ausländerpolizei plötzlich auftaucht.

Ohne die große Geste zu bemühen widmet sich der Film diesen Problemen, zeichnet ein vielschichtiges Bild der Widersprüche, um zum Ende über seine Hauptfigur einen klaren Standpunkt zu beziehen. Wenn man sich selbst treu bleiben will, kann man sich nicht durchmogeln, sondern muss Farbe bekennen, ist eine Aussage des Films. Dass man immer das Buch und nicht den Umschlag beurteilen sollte, eine andere.





Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2000
Genre: Drama
Länge: 100 Minuten
Kinostart: 24.01.2002
Regie: Mehdi Charef
Darsteller: Sydney Kabran, Muriel Robin, Noemie Thomas
Verleih: Alamode Film



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.