oder

Das Reich und die Herrlichkeit (2000)

The Claim

"Schuld und Sühne" im Schnee. In Michael Winterbottoms epischem Western holt 1867 den reichen Herrscher eines Städtchens, Peter Mullan, die Vergangenheit in Form seiner Frau Nastassja Kinski ein. Ein sperriger, bildgewaltiger und gut besetzterUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die Sierra Nevada, 1867: Nach dem großen Goldrausch, der mehr als eine halbe Million Immigranten nach Kalifornien brachte, suchten Menschen unter abenteuerlichen Umständen ihr Glück. Manche scheinen ausgesorgt zu haben: Der Pionier und Patriarch Dillon hat zwischen Eis und Felsen in den majestätischen Bergen die Stadt Kingdom Come aus dem Boden gestampft und das Herz der schönen Lucia gewonnen. Nun hofft er, dass die interkontinentale Eisenbahn dort vorbeiführen wird. Als die geheimnisvolle Elena mit ihrer lebenshungrigen Tochter Hope in Kingdom Come Halt macht, vermengen sich Tragödien der Vergangenheit mit zarten Gefühlen...

Filmkritik

Dass der Goldrausch im 19. Jahrhundert nicht so lustig war, wie einst Charlie Chaplin befand, ist allgemein bekannt und schon mehrmals verfilmt worden. Mit Goldgräberexistenzen als gebrochene Helden einer Schicksalstragödie zeigt der unter Kritikern renommierte Regisseur Michael Winterbottom ("Willkommen in Sarajewo") in seinem regelrechten Antiwestern.

Nach der Vorlage von Thomas Hardy, dessen "Herzen in Aufruhr" er bereits adaptiert hatte, taucht Winterbottom in eine triste Welt der Pioniere ein, der er ein zähes, begrenzt befriedigendes Epos abringt. Statt die Veranlagungen in ein mitreißendes Drama zu potenzieren, bremst der Brite Gefühle und Tempo abermals aus - vielleicht ein Nachwirken des Brechtschen Paradigmas, das gern von "intellektuellen" Regisseuren zur Distinktion benutzt wird?

Zwar schillert das Beziehungsgeflecht der Figuren in den realistischen Farben vielfältiger Probleme einer Migrantengesellschaft, doch das Drama verliert in lauter stimmungsvollen Winterbildern seine eigene Vitalität. So sehr man sich über differenzierte Charaktere und die genauen Alltagsbeschreibungen jenseits simpler Gut-Böse-Muster freut, so sehr kämpft man bald gegen den eigenen Winterschlaf.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Das Reich und die Herrlichkeit

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Kanada
Jahr: 2000
Genre: Western
Länge: 120 Minuten
Kinostart: 08.11.2001
Regie: Michael Winterbottom
Darsteller: Kate Hennig, Wes Bentley, Marc Hollogne
Verleih: Concorde

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.