VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Unterwegs in die nächste Dimension
Unterwegs in die nächste Dimension
© Ottfilm

Kritik: Unterwegs in die nächste Dimension (2001)


Was tun, wenn man Krebs hat und keine Aussicht auf Heilung? Die Österreicherin Maria flog in den peruanischen Regenwald, um sich von Don Agustin Rivas Vasquez-einem Schamanen- heilen zu lassen. Der alte Mann in Jeans und mit Brille saugt ihr das böse Geschwür aus dem Körper. Echte Magie? Clemens Kuby stellt es so dar- Marias Krebs verschwindet tatsächlich. Der drogenabhängige Deutsche Uwe wird von einer koreanischen Schamanin von seiner Sucht befreit. Eine Aidskranke gesundet dank Pillen, deren Zusammensetzung ein Heiler in Träumen erfahren hat. Clemens Kuby selbst wird der Miniskus von einer tibetischen Hausfrau ausgetrieben- deren Körper regelmäßig von einer Gottheit eingenommen wird. Interessant wäre, ob Maria nach wie vor krebsfrei ist... und nicht nur das: Clemens Kuby zeigt lediglich erfolgreiche Wunderheiler und geheilte Patienten. Das ist ebenso naiv wie verantwortungslos. Statements von "gewöhnlichen" Ärzten und Psychologen hätten der Dokumentation nicht nur Objektivität, sondern auch Glaubwürdigkeit verleihen können.
Ein weiteres Problem ist die anfangs frickelige Homevideo-Bildqualität. Ständig wechselnde exotischen Schauplätze verbinden sich mit (häufig abrupt) einsetzender Weltmusik zu einem Ethno-Kaleidoskop, das im Fernsehen weit besser aufgehoben wäre. Die Wirksamkeit von vielen Heilmethoden jenseits der Schulmedizin wird heute sicherlich kaum noch bestritten. Der Schlüssel zur Heilung liegt gewöhnlich im Glauben des Kranken an die wundersame Wirksamkeit des Heilers (bzw. der jeweiligen Methode): Heilungs-Riten mit hohem kulturellen Symbolgehalt sind wie Balsam für die seelische Gesundung.
Einige wirklich magische Momente des Films zeigen eben dieses Phämomen: den selbverständlichen Glauben der Heiler selbst an ihre Kräfte und das Bedürfnis der Kranken danach- Die Schamanin Hi-Ah Park gerät beim Tanzen in eine faszinierende ekstatische Trance- die sie auf Uwe überträgt. Den Erfolg ihrer Heilung scheinen die Schamanen als völlig selbverständlich anzunehmen. Gut, wenn sich diese Zuversicht auf die Patienten überträgt...





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.