oder
Leelee Sobieski in 'Das Glashaus'
Leelee Sobieski in 'Das Glashaus'
© Columbia TriStar

Das Glashaus (2001)

The Glass House

Zwei Adoptivkinder befürchten, dass ihre Ersatzeltern Schlimmes im Schilde führen, um an ihr Geld zu kommen. Überraschungs- und spannungsarmer US-Thriller der Marke 08/15 mit Leelee Sobieskie...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.9 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 34 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als die Eltern von Ruby und ihrem jüngeren Bruder Rhett durch einen Autounfall ums Leben kommen, bricht für die beiden ihre Welt zusammen. Voller Mitgefühl nehmen die besten Freunde der Eltern, Erin und Terry Glass, die Geschwister auf. Der Umzug in ihr opulentes Strandhaus - ein Palast aus Glas und Stahl im mondänen Malibu - soll Ruby und Rhett einen Neuanfang ermöglichen. Erin und Terry erweisen sich als fürsorgliche Pflegeeltern und überhäufen die Geschwister mit Geschenken. Die Zukunft der Kinder ist mit einem beachtlichen Treuhandfonds abgesichert. Doch nach und nach schnappt Ruby Hinweise auf, die sie an der perfekten Fassade zweifeln lassen. Sind Erin und Terry wirklich vertrauenswürdig? Entspringen Rubys Verdächtigungen - für die Terry stets eine plausible Erklärung parat hat - nur der überspannten Phantasie eines rebellischen Teenagers? Je mehr Ruby über die Glasses in Erfahrung bringt, desto größer scheint die Gefahr zu werden, der sie sich aussetzt...

Bildergalerie zum Film

Diane Lane, Leelee Sobieski und Diane Lane in 'Das...haus'Michael O'Keefe, Rita Wilson, Trevor Morgan und...haus'Rita Wilson und Leelee Sobieski in 'Das Glashaus'Trevor Morgan und Leelee Sobieski in 'Das Glashaus'Trevor Morgan in 'Das Glashaus'Leelee Sobieski in 'Das Glashaus'


Filmkritik

Am Ende hat die Schwachsinnigkeit einen Film eingeholt der eine Stunde lang ausgezeichnet gebaut war. Im ersten Teil folgen wir durch die Augen eines 16jährigen Mädchens der einschnürenden Situation in ihrer Pflegefamilie. Gemeinsam mit dem 11jährigen Bruder lebt sie unter der Vormundschaft eines befreundeten Ehepaars, nachdem die Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen waren. Das grandiose, prunkvoll über der Steilküste Malibus thronende neue zu Hause wirkt wie ein Traum, aber die erste böse Überraschung liegt bereits auf der Lauer. Beide Kinder sollen trotz überwältigender Anzahl von Räumen in einem Zimmer wohnen. Kaum haben sie das überwunden und versuchen, sich in die ungewohnte Umgebung einzuleben, zieht sich das Netz der Einschränkungen sowie mysteriösen Ereignisse enger zusammen. Nachts wird die Alarmanlage eingestellt, das Mädchen fühlt sich von ihrem Pflegevater bedrängt, seltsame Männer scheinen ihn zu bedrohen und der üppige Treuhandfond beider Kinder, über vier Millionen Dollar, ist eine schmackhafte Beute. So lange die unangenehme Atmosphäre aufgebaut wird, überzeugt "The Glass House" auf der ganzen Linie. Leise balanciert er auf dem schmalen Grad zwischen tatsächlicher Unterdrückung und Phantasterei eines pubertären Teenagers. Die Alarmanlage, das anzüglich wirkende Herüberbeugen des Pflegevaters, welcher dem Mädchen nur den Gurt anlegt, sowie die allgegenwärtige Elternkontrolle lassen offen, ob es sich um das Haus eines Psychopathenehepaars handelt oder ob alles nur überzogen wahrgenommen wird. So kreiert der Film nicht nur eine luftabdrehende Atmosphäre, sondern entwickelt geschickt ein Gedankengeflecht über den Bezug von Erziehung und Freiheitsentzug sowie über die Psyche einer Heranwachsenden. Nach erwähnter Stunde drückt aber jemand auf einen Knopf, so dass plötzlich ein anderer Film abläuft. Die Subtilität des Spannungsaufbaus wird durch ein holpriges Katz- und Mausspiel eingetauscht, bei dem alle nur noch hektisch durch die Gegend hetzen, herumchargierende, wenig intelligente Klischeekiller auftauchen und Menschen ohne Grund abgestochen werden. Zwar gelingt es Regisseur Sackheim, in dieses Ende einzubinden, dass Erwachsen werden etwas mit dem Verlust der Unschuld zu tun hat, aber der Stilbruch bleibt äußerst unangenehm in Erinnerung.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Das Glashaus

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Thriller
Länge: 106 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 29.11.2001
Regie: Daniel Sackheim
Darsteller: Kim Webster, Diane Lane, Carly Pope
Verleih: Columbia TriStar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.