oder

Road to Perdition (2002)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Amerika, im Winter 1931. Michael Sullivan lebt, der Zeit der großen Depression zum Trotz, mit seiner Familie in bescheidenem Wohlstand. Nur wissen seine Frau und seine beiden Söhne nicht, womit ihr schweigsamer Vater sein Geld verdient: Er arbeitet als Killer für den Gangsterboss John Rooney. Doch dann wird Sullivans älterer Sohn Michael jr. eines Nachts Zeuge, wie sein Vater einen Job erledigt – und Zeugen kann Rooneys Clan nicht brauchen. Sullivans Frau und sein jüngerer Sohn werden ermordet, er selbst und Michael jr. kommen nur durch Zufall davon. Gejagt von dem Auftragskiller Maguire fliehen sie wochenlang quer durchs Land. Während Sullivan seinen Racheplan schmiedet, kommen er und sein Sohn sich langsam näher. Doch auch Sullivan kann den Tag nicht endlos hinzögern, an dem die Entscheidung fällt - ob er alleine auf seinem Weg in die Verdammnis weitergeht oder ob Michael jr. ihn begleitet.

Bildergalerie zum Film

Road to Perdition mit Tom Hanks und Tyler Hoechlin


Filmkritik

Ein eisiger Wind durchweht Sam Mendes ("American Beauty") neuen Film "Road to Perdition", der nicht zufällig im amerikanischen Winter angesiedelt ist. Einziges Element der Wärme in einer verrotteten Gangsterwelt sind die zwei zentralen Vater-Sohn-Beziehungen, welche das finstere Drama in Gang setzen. Tom Hanks verkörpert mit grimmiger Intensität ein Familienoberhaupt, das für einen irischen Unterweltboss als Killer arbeitet. Als er eines Nachts mit dem erwachsenen Sohn seines Arbeitgebers unterwegs ist, um ein unliebsames Mitglied der Gangstergesellschaft zur Ordnung zu rufen, endet das in einem Mord. Weil sein 12jähriger Sohn Zeuge dieser Tat war, landet er mit der ganzen Familie auf der Abschussliste. Dem folgenden Anschlag fallen die Ehefrau und das zweite Kind zum Opfer, während er selbst mit seinem Sohn ungeschoren davonkommt. Ohne zu zögern verlassen beide das gefährliche Heim, um sich auf den Weg der Rache zu begeben. Sam Mendes inszeniert diesen Weg als konsequenten Aufeinanderprall der familiären Linien. Der Killer, welcher seine Kinder niemals innerhalb des Unterweltzirkels sehen wollte, muss das einsame Geschäft der bedingungslosen Auseinandersetzung mit seinem ehemaligen Boss suchen, um für den letzten verbliebenen Nachkommen eine glückliche Zukunft zu ermöglichen. Sein Gegner besitzt als einzigen Halt in der verlogenen Gangsterwelt nur noch die Loyalität zu seinem Sohn, obwohl der Dreck am Stecken hat. Da das verwandtschaftliche Verhältnis das letzte Refugium positiver Werte ist, entwickeln die beiden Seiten eine unmenschliche Verbissenheit in ihrem Kampf. Mendes findet dafür Bilder von beindruckender Intensität, wenn er diverse Schießereien ohne Stilisierungsmätzchen in Szene setzt, oder solche von symbolischer Schönheit, wenn der 12jährige Junge durch eine verschwommene Glasscheibe sieht, als würde er in eine unsichere Zukunft blicken. So gelingt Mendes ein dunkles Märchen über die Eisigkeit der Gangsterwelt, über die gesellschaftliche Funktion des Vaters und die Hoffnung, welche in der Möglichkeit eines anderen Schicksals für die Nachkommen steckt.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Road to Perdition

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2002
Genre: Drama
Länge: 119 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 05.09.2002
Regie: Sam Mendes
Darsteller: Tyler Hoechlin, Rob Maxey, Liam Aiken
Verleih: 20th Century Fox

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.